Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AGG wer ist bitte zuständig ?


| 03.10.2006 11:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,

Eine Mitarbeiterin angestellt beim AuftragGeber und –Nehmer (gleiche Etage ect.) richtet sich an die eingerichtete Beschwerdestelle des Auftraggebers, weil ein Arbeitneehmer des AuftragNehmers sich angeblich "falsch" verhalten hat.

Nach meiner Auffassung hat sich die Mitarbeiterin nur an die AGG-Beschwerdestelle zu wenden, welche auch für den Missetäter zuständig ist=Auftragnehmer.
Oder der AG muss sich an den AN (s.o.)wenden.


Nachfrage wird sein:
Wer ist haftbar für "missetaten" in einer anderen Firma?

Vielen Dank
mit freundlichen Grüßen
der Oxtorner

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),



sofern die Beschwerdestelle beim Auftragnehmer eingerichtet ist, hat die Mitarbeiterin sich dahin zu wenden.

Denn auch "Missetaten" eines Dritten, der nicht im direkten Vertragsverhältnis zum Arbeitgeber der Mitarbeiterin steht, werden und sollten von der Beschwerdestelle behandelt werden.


Die Beschwerdestelle prüft den Fall und legt das Ergebnis der Prüfung mit einer EMPFEHLUNG dem Arbeitgeber des "Störers" (hier Auftragnehmer) vor; nur dieser Arbeitgeber kann dann aber arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen den "Störer" veranlassen (also nicht die Beschwerdestelle).



ABER auch der eigene Arbeitgeber der Mitarbeiterin kann nun nicht einfach auf die Beschwerdestelle des Auftragnehmers verweisen.

Dieses ergibt sich aus der allgemeinen Fürsorgepflicht, die der eigene Arbeitgeber auch gegenüber der Mitarbeiterin hat. Hieraus ist auch dieser Arbeitgeber zum Handeln verpflichtet (wobei in der Realität der AG sicherlich die Interessen der Auftraggebers zu den Beeinträchtigungen der Mitarbeiterin in Relation setzen wird).

Sofern auch beim Auftraggeber (Arbeitgeber) die Beschwerdestelle eingerichtet ist; kann die Mitarbeiterin sich auch dahin wenden.


Die Mitarbeiterin kann sich daher sowohl

-an die Beschwerdestelle des Auftragnehmers UND
-an den eigenen Arbeitgeber (Beschwerdestelle UND Fürsorgepflicht)

wenden.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke,für diese umfangreiche und präzise Ausführung!

Beste Grüße nach Oldenburg
aus Belgien
der Oxtorner "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER