Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.106
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

72 Ergebnisse für „freistellung krankheit“

21.7.2014
4882 Aufrufe
Im Rahmen eines Aufhebungsvertrags, den ich mit meinem Arbeitgeber geschlossen habe, wurde eine unwiderrufliche Freistellung vom 30. ... Während der Zeit der Freistellung erkrankte ich für drei Wochen und habe dieses dem Arbeitgeber wie üblich per Krankenschein mitgeteilt. Meine Erwartung war, dass die Zeit der Krankheit über die normale Entgeltfortzahlung abgegolten wird und für die drei Krankheitswochen nicht mit der bereits geleisteten Arbeit in Form der Überstunden verrechnet werden kann.

| 24.6.2011
3817 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Sprich ich war bereits Einen Tag vor der Freistellung Krankgeschrieben (für 17 Arbeitstage, nicht bis zum Ende des Vetrages). Die Freistellung erfolgte mit folgendem Wortlaut: "Dein am XX.XX.2011 auslaufender Anstellungsvertrag wird nicht verlängert. ... (Streitwert in diesem Falle wären ca. 1000€ Brutto) Aber für die 17 Tage durch Krankheit müsste er doch in jedem Falle abgelten (Streitwert für diesen Fall wären ca. 800€ Brutto?)
27.10.2015
517 Aufrufe
Ich wurde gestern in der Probezeit gekündigt, da ich für 2 Wochen Krankheit ausfalle. ... Die Freistellung des Arbeitnehmers gilt als Widerruf dieser Vereinbarung. ... Ist eine Freistellung rechtlich einwandfrei, wenn ich krank geschrieben bin ?

| 5.6.2014
1456 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Ich war nach schwerer Krankheit in 2013 für 12 Monate krankgeschrieben und erhielt erst 6 Wochen weiter mein Gehalt vom Arbeitgeber, danach Krankengeld von der Krankenkasse. In dieser Zeit handelte ich mit meiner Firma eine Auflösungsvereinbarung aus, die ab dem dreizehnten Monat nach meiner Krankheit eine Gehaltsweiterzahlung für ein halbes Jahr bei Gesundschreibung (aber unwiderruflicher Freistellung) und eine Abfindung beinhaltet.
20.2.2015
2964 Aufrufe
Krankheit Die Entgeltfortzahlung der Arbeitnehmerin / des Arbeitnehmers wird im Falle einer Freistellung des Arbeitnehmers wegen der Erkrankung eines Kindes (§ 45 SGB V) ausgeschlossen.
8.3.2013
4584 Aufrufe
Meine Frage hierzu ist jetzt folgende: Falls ich vor Eintritt der Kündigung wieder erkranke, ist der Arbeitgeber dann dazu verpflichtet, meine Gehaltszahlungen für maximal 6 Wochen weiterzuführen, obwohl die Krankheit über den 31.03.2013 hinaus besteht? Oder schließt eine Freistellung bzw. ein gerichtlicher Vergleich das aus?
2.7.2017
122 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Die Firma, bei der ich noch angestellt bin, hat mir eine Abfindung oder eine Freistellung für ein halbes Jahr angeboten. ... Nun zu meiner Fragen: Was ist sinnvoller, Abfindung oder Freistellung?
22.6.2012
1119 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Guten Tag, eine Freundin wurde heute zum 06.07.2012 fristgemäß gekündigt innerhalb der Probezeit. Es besteht noch ein Urlaubsanspruch von 9 Tagen. Wenn sie jetzt erkrankt und Montag eine Krankschreibung zum Arbeitgeber schickt, muss er dann den Urlaubsanspruch auszahlen ?
10.6.2013
670 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Ich habe meinen Mitarbeiter zum 05.05.2013 gekündigt.Er war seit dem 17.04.2013 bis zum 05.05.13 Krankgeschrieben. Am 10.06.13 kam es zur Güterverhandlung vor dem Arbeitsgericht.Die Kündigung wurde wegen eines Formfehlers für nichtig erklärt,es wurde wärend der Verhandlung eine neue zum 15.07.13 erstellt und akzeptiert. Er wurde bis dahin von der Arbeit freigestellt und ich muss den Lohn auch weiter bezahlen.Ich habe aber vom Zeitraum 05.05.13 bis zum Gütetermin keine weiteren Krankmeldungen mehr bekommen, geschweige die Bereitschaft bis zum Gütetermin weiter zu Arbeiten.Muss ich für diesen Zeitraum auch den Lohn nachbezahlen.Und muss er mir weiter eine Krankmeldund einreichen bis zur beendigung des Arbeitsverhätnises oder kann ich im Nachhinein velangen das er zur Arbeit erscheint.

| 29.9.2016
589 Aufrufe
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Inhalt der Freistellung in der Kündigung: "Die Anrechnung der Überstunden und des Jahresurlaubes, erfordern keine Anwesenheit innerhalb der Kündigungsfrist."
7.1.2013
568 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, nach längerer Krankheit wurde ein Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber unterschrieben. Dieser beinhaltet eine unwiderrufliche Freistellung unter Einbezug aller Urlaubsansprüche und Überstunden bis Ende 4/2013 - bei Zahlung des monatlich vereinbarten Gehalts. Nun habe ich festgestellt, dass ich seit heute aus dem Impressum des Internetportals des Arbeitgebers gestrichen wurde - obwohl sich an der Situation nichts geändert hat: Freistellung, laufende Gehaltszahlung - somit bin ich weiterhin Mitarbeiterin des Betriebs.

| 19.8.2015
541 Aufrufe
Nun habe ich vergangene Woche eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zunächst bis einschließlich 25.08.2015 ( eine Folgebescheinigung ist definitiv ) bekommen da ich aufgrund der Krankheit meinen Beruf bis zur Operation nicht mehr ausüben darf. ... Darf eine Freistellung unter Anrechnung des Urlaubsanspruches während einer Arbeitsunfähigkeit erfolgen?
11.1.2010
5066 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Sehr geehrte Damen und Herren, am 22.12.2009 habe ich eine Auflösungsvereinbarung zum 31.05.2010 aus personenbedingten Gründen (Krankheit) unterschrieben. ... B. bei einvernehmlicher unwiderruflicher oder sonstiger Freistellung während der Kündigungsfrist oder Aussteuerung aus dem Krankengeldbezug). wurde als Grund "Krankheit ohne Lohnfortzahlung "eingegeben. ... Wie kann die Freistellung auf die Sperrzeit (nach § 144 SGB III) wirken?
25.2.2011
4724 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Mit der Freistellung ist der für dieses Jahr noch zustehende Erholungsurlaub abgegolten" Die Fragen dazu: 1. ... Muss ich mich bei Krankheit während der Freistellung aktiv krank melden, oder muss ich erst über die Krankheit informieren, wenn ich angefordert werde? ... Darf der AG in die Freistellung überhaupt eine Konkurrenzklausel (siehe oben) einfügen und muss ich diese akzepzieren?
9.4.2009
14519 Aufrufe
Zugleich wurde ich in dem Schreiben aufgefordert, bis zum 11.03.2009 meine Arbeitsunterlagen (speziell Zugangskarte für das Firmengebäude und Karte zur Zeiterfassung) zurückzugeben - es gab keinen expliziten Hinweis auf eine Freistellung. ... Zudem bin ich weiterhin der Ansicht, dass die Aufforderung zur Rückgabe meiner Arbeitsunterlagen innerhalb von drei Werktagen nach Zugang der Kündigung und nicht erst zum Ende der Kündigungsfrist, einer Freistellung gleichzusetzen ist, denn ich hätte dann im Zeitraum 12.03.-19.03.2009 keine eigene Zugangsmöglichkeit in das Firmengebäude und keine Möglichkeit zur korrekten Zeiterfassung gehabt.
11.5.2014
655 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Hallo,Sachverhlt: Kündigung durch AG zum 30.4.14 im gegenseitigem Einvernehmen.01.04.-30.04.14 bezahlten Freizeitausgleich genommen(erarbeitete Zeitgutstunden).Notfalloperation am Auge 17.04.14.Klinikaufenthalt,Krankschreibung.Mein AG dazu:"Die von Ihnen eingereichten AU-Bescheinigungen vom 17.4-30.04.14 kommen somit nicht zum tragen. Erkrankt der AN während seines Freistellungszeitraumes entsteht kein Entgeldfortzahlung anspruch.Dies entspricht auch der allgemeinen Rechtssprechung des Bundesarbeitsgerichtes" Ist es rechtens,daß der Zeitarbeitgeber mir das Krankengeld verweigert und ich die Krankschreibung selbst als bezahlten Freizeitausgleich(Zeitkonto)tragen muß.Meine Auffassung ist jedoch,daß ich mich während der Krankschreibung(17.-30.04)noch im be- zahltem Beschäftigungsverhältnis befand und ich somit das Anrecht auf Krankengeldzahlung habe, ohne auf den bezahlten Freizeitausgleich(17-30.04. ca 70A-Stunden)verzichten zu müssen.Die Interpretation des AG in Bezug auf den"Freistellungszeitraum" = bezahlter und vorher erarbeiteter Freizeitausgleich ist für meine Rechtsauffassung nicht richtig. Das würde ja bedeuten,daß alle Zeitarbeitnehmer beim bezahltem Freizeitausgleich auf Montage nicht versichert sind.
28.1.2015
578 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, nach 1 ½ Jahre Krankheit will meine Frau wieder arbeiten. ... Er sagte er will Sie nicht mehr und bietet ihr eine Aufhebungsvertrag inkl. 2 Monate Freistellung.

| 4.1.2010
9925 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun ist meine Frage: sollte ich in dem Monat Freistellung krank werden und einen Krankenschein einreichen, ist dann der Arbeitgeber dazu verpflichtet den Urlaub aus 2009 auszuzahlen, sowie die bestehenden Überstunden?
123·4