Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ob mir einen schadenerstzanspruch von vertragsverletzung zusteht ??


29.11.2006 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



hallo
ich habe im dezember 2003 die DACHgeschosseigentumswohnung gekauft wo ich auch als mieter gewohnt hatte.es sind insgesamt eine 8 eigentumswohnanlage.1 eigentumwohnung habe ich gekauft.in Teilungsärklerung steht: jeder eigentümer hat das recht denn gesamten grundstückfläche/garten zu nutzen.NACH mir ca 1 monat später kauft einer die ERDGESCHOSS wohnung und tauscht die hoftürschlüssel der zum gemeinschaftsgarten führt böswillig aus.(einziger zugang zum garten).der eigentümer der denn erdgeschosswohnung erworben hat denkte er hätte nutzt recht.NACH teilungsärklerung im vertrag und grundbuch haben alle eigentümer das recht denn gemeinschafts garten zu nutzten!
das ging zum amtsgericht ,selbstverständlich hat das amtsgericht für uns entschieden:Das alle eigentümer das gemeinscahftgarten nutzten dürfen,wie es in der teilungsärklerung auch steht.
DER erdgeschoss eigentümer hat beschwerde eingelegt mit seinem blöden ANWALT beim LANDGERICHT. AUCH das wurde abgelehnt und das landgericht hat das urteil des amtsgericht gleiche weise statgegeben,das wir in recht sind.

Das ganze verfahren hat 2 jahre gedauerd ,dass heisst dass wir 2 jahre nicht im GEMEINSCHAFTSGARTEN reingekommen sind ,weil der erdgeschoss besitzer bösswillig den einzigen zugang denn schlüssel ausgetauscht hatte. ca 2 ahre hat er es für sich alleine benutzt.das LANDGERICHT urteil hat ca september 2006 geendet.ab dann kommen wir jetzt rein.
JETZT ZU MEINER FRAGE: HABE ICH JETZT IRGENDEIN ANSPRUCH AUF SCHADENERSATZ AUF VERTRAGSVERLETZUNG,WEIL ER MICH NICHT IM GARTEN REINGELASSEN HAT,obwohl es mir zustand nach dem TEILUNGSÄRKLREUNG?
einen klage wegen schadenersatz aus nutzungsausfall des gartens hatte ich gestellt mit meinem anwalt was abgewiesen wurde auch von landgerichtals begründung:nutzungsausfall fürs garten gibt es nicht,nur wenn dergarten in ZENTRALER bedeutung wäre.und der garten wäre nicht in ZENTRALER beduetung fürs leben.
deswegen ist meine frage nochmal:irgenein anspruch aus vetragsverletzung müsste mir ja zusttehen???? da ich 2 jahre nicht in dem garten reingekommen bin ,obwohl es mir zu stand.
mit freindlichen grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie werden leider keine Schadenersatzansprüche gegen Ihren Nachbarn geltend machen können. Um Schadenersatz verlangen zu können, muss Ihnen ein in Geld zu bemessender Schaden entstanden sein. Ein solcher Schaden ist in Ihrem Fall leider nicht ersichtlich und die Rechtsprechung nimmt eine "Kommerzialisierung" immaterieller Schäden, also die Umsetzung immaterieller Schäden in Geld, nur in ganz seltenen Ausnahmefällen vor. Ihr Fall gehört nicht zu diesen Ausnahmefällen. Sie tun daher gut daran, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Vielleicht kann das gestörte Verhältnis zu Ihrem Nachbarn ja auf diese Weise auch eher wieder gekittet werden.

Ich hoffe, ich konnte für etwas Aufklärung sorgen, auch wenn diese wohl nicht in Ihrem Sinne ist. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER