Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nur leeres Paket bekommen, über 800 Euro weg


19.05.2007 15:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Guten Tag,

Ich habe bei Ebay von einem Privatmenschen im Januar eine hochwertige Spielekonsole zusammen mit 30 Spielen im Wert von über 800 Euro ersteigert. Nach der Bezahlung per Überweisung/Vorkasse verschickte der Verkäufer das Paket, angeblich komplett. Dafür verwendete er fahrlässiger Weise die Originalverpackung der Spielekonsole, sodass jeder, der auf dem Transportweg mit dem Paket zu tun hatte schon ganz gut erahnen konnte, was wohl den Inhalt ausmachen würde.

Das Paket kam dann auch an, jedoch absolut leer. Ich erhielt nur eine leere Verpackung. Versendet wurde über den Hermes-Versand. Da ich gewerbebedingt sehr viele Pakete empfange, sind mir die Zusteller der großen Transportunternehmen hier im Raum eigentlich alle bekannt. Ich habe am nächsten Tag die Zustellerin, die mir das Paket übergab darauf angesprochen und gefragt, ob diese sich noch an die Zustellung und an das Gewicht des Paketes erinnern konnte. Sie bestätigte mir das, auch eine Kollegin von ihr konnte sich noch dran erinnern, weil das Paket eben ungewöhnlich leicht war. Die Konsole + Spiele hätten sicherlich über 5 Kilo gewogen, das Paket war nur ~200g schwer.

In der Auktion schrieb der Verkäufer etwas von versichertem Versand. Damit hat er meines Erachtens seine vertraglichen Pflichten verletzt. Versichert heißt bei mir zu 100% versichert. Das Paket war nur bis 500 Euro versichert, der Inhalt viel mehr wert. Weiterhin hat er auch eine Sorgfaltspflicht. Eine Originalverpackung einer Spielekonsole für den Versand von dieser zu verwenden, und dann noch 30 Spiele dort rein zu stopfen, hat auch nur wenig mit Sorgfalt zu tun. Vor Allem wenn es um so viel Geld geht.

Nach Schriftwechsel mit dem Hermes Versand schickte ich diesen Menschen dort erst Fotos und später auch das leere Paket. Anschließend wollten diese noch eine Schadensurkunde des Zustellers, welche ich nie bekommen habe. Es liegt ja auch kein Schaden am Paket vor, der bei Zustellung erkennbar war, es wurde "nur" der Inhalt entwendet. Ich teilte diesen Leuten dort also mit, dass ich so etwas nicht besitze und seit dem habe ich seit etwa 2 Monaten nichts mehr von Hermes gehört. Auch diverse Einschreiben an den Verkäufer blieben unbeantwortet. Ein Schadensersatz von Hermes steht wohl aber nur dem Verkäufer zu, nicht mir.

Ich bin mit meinen Nerven am Ende und möchte nun gern meine Chancen in einem Gerichtsprozess einschätzen lassen.

Fakt ist, dass ich durch Zeugen beweisen kann, nur ein leeres Paket erhalten zu haben. Die Gewährleistung in der Auktion wurde nicht ausgeschlossen, falls das etwas zur Sache tut.

Ich Bedanke mich schon einmal im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die besten Chancen Ihrem Vertragspartner gegenüber werden Sie haben, wenn Sie nach Setzung einer Nachfrist vom Kaufvertrag zurücktreten und Ihr Geld zurückfordern sowie ggf. Schadensersatz geltend machen. Basis für ein solches Vorgehen ist die Vorschrift des § 323 BGB:

(1) Erbringt bei einem gegenseitigen Vertrag der Schuldner eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß, so kann der Gläubiger, wenn er dem Schuldner erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt hat, vom Vertrag zurücktreten.
(2) Die Fristsetzung ist entbehrlich, wenn
1. der Schuldner die Leistung ernsthaft und endgültig verweigert,
2. der Schuldner die Leistung zu einem im Vertrag bestimmten Termin oder innerhalb einer bestimmten Frist nicht bewirkt und der Gläubiger im Vertrag den Fortbestand seines Leistungsinteresses an die Rechtzeitigkeit der Leistung gebunden hat oder
3. besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen den sofortigen Rücktritt rechtfertigen.
(3) (...)
(4) (...)
(5) (...)
(6) Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Gläubiger für den Umstand, der ihn zum Rücktritt berechtigen würde, allein oder weit überwiegend verantwortlich ist oder wenn der vom Schuldner nicht zu vertretende Umstand zu einer Zeit eintritt, zu welcher der Gläubiger im Verzug der Annahme ist.


In Ihrem Fall hat sich der Verkäufer verpflichtet, Ihnen eine Spielekonsole und dreißig Spiele per versichertem Versand zukommen zu lassen. Genau gesagt bestand die Verpflichtung des Verkäufers darin, die Konsole und die Spiele ordentlich zu verpacken und an Sie adressiert bei einem Zustelldienst mit der Option "versicherter Versand" abzugeben. Dieser Verpflichtung hat der Verkäufer jedenfalls nur unzureichend Folge geleistet, da er die teure Konsole zusammen mit den dreißig Spielen in die Originalverpackung "stopfte", was natürlich eine Einladung für Langfinger darstellte, und außerdem die Sendung nicht ausreichend versicherte. Damit hat er die ihm obliegende Leistung nicht vertragsgemäß erbracht. Es ist sogar zu vermuten, dass er die Leistung gar nicht erbracht hat, sondern Ihnen nur die leere Verpackung zugesandt hat, da auch zwei Mitarbeiter des Zustelldienstes bezeugen können, dass die Packung sehr leicht war. Die Tatbestandsvoraussetzungen des § 323 Abs. 1 BGB - keine oder nicht vertragsgemäße Erbringung der Leistung - sind folglich erfüllt.

Der § 323 Abs. 1 BGB räumt Ihnen die Möglichkeit ein, den Rücktritt vom Kaufvertrag zu erklären und anschließend Ihr Geld zurückzufordern. Grundsätzlich verlangt diese Vorschrift allerdings, dass Sie dem Verkäufer zunächst eine Nachfrist für die Zusendung der gekauften Artikel setzen. Nur in den Fällen des § 323 Abs. 2 BGB ist eine solche Fristsetzung entbehrlich. In Ihrem Fall spricht zwar viel dafür, dass es Ihnen nicht zumutbar ist, weiter am Vertrag festgehalten zu werden (§ 323 Abs. 2 Nr. 3 BGB), und dass folglich ein sofortiger Rücktritt gerechtfertigt wäre, aber sicherheitshalber sollten Sie dem Verkäufer noch einmal schriftlich eine kurze Nachfrist setzen und den Rücktritt vom Vertrag sowie Geltendmachung von Schadensersatz androhen. Wenn der Verkäufer nicht reagieren sollte, sollten Sie die Rückerstattung des Kaufpreises und ggf. Schadensersatz (Portokosten etc.) fordern. Sollte der Verkäufer auch dieser Forderung keine Folge leisten, können Sie getrost vor Gericht ziehen. Ihre Chancen stehen, wenn Sie so vorgehen, wie ich es Ihnen beschrieben habe, sehr gut.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, und wünsche Ihnen, dass die Angelegenheit doch noch außergerichtlich geregelt werden kann. Für eine Nachfrage sowie für eine etwaige Vertretung in einem Gerichtsverfahren stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER