Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

notarielles Schuldanerkenntnis bei Abschluss Darlehnensvertrag

16.12.2018 23:58 |
Preis: 48,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Kinder


Zusammenfassung: Schuldanerkenntnis als Titel für die Zwangsvollstreckung und Herausgabeanspruch nach Erfüllung durch Zahlung.

Für eine 100%-Finanzierung einer Immobilie wird ein kleiner Anteil (50.000) vor Auszahlung über einen "Eigentümerkredit", also einen nicht im Grundbuch abgesicherten Ratenkredit als Sicherheit gefordert.
Unter anderem steht dort
"Es erfolgt in der Weise, dass es die Verpflichtung der Erschienen selbständig begründen soll"
"Alle bekannten und unbekannten Einwendungen..."
"Die erschienen unterwerfen sich ..der sofortigen Zwangsvollstreckung..."

Was passiert, wenn ich mal nicht zahle, ist mir klar, die Bank ist sehr schnell an meinem Vermögen dran. Das ist mir letztlich auch recht.

Jedoch ist mir nicht ganz klar, was passiert denn, wenn ich regelrecht meinen Kredit abzahle, und die Bank wird z.B. böswillig. Kann dann die Bank dann jederzeit den Gerichtsvollzieher bei mir Klopfen lassen, und mir 50.000 abknöpfen? Ich denke doch, dass sich dann einwenden kann, dass die Forderung bereits befriedigt wurde? Also z.B. mit Nachweis der Banküberweisungen der letzen Jahre, oder Bestätigung der Bank über eingegangene Zahlungen?



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei dem Schuldanerkenntnis handelt es sich im juristischen Sinne um einen sogenannten „Titel", aus dem die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann, insoweit ist Ihre Annahme richtig. Geregelt ist dies für Schuldanerkenntnisse in § 794 I Nr. 5 ZPO .
Der Titel stellt eine formale Voraussetzung für die Zwangsvollstreckung dar, setzt aber natürlich voraus, dass überhaupt eine entsprechende Forderung (noch) besteht.
Wenn Sie Ihre Schuld bezahlt haben, ist die im Titel „verbriefte" (etwas laienhaft ausgedrückt) Forderung durch Erfüllung erloschen (§ 362 BGB ).
Sie haben dann das Recht, den Titel, mit dem die ursprünglich mal bestehende Forderung durchgesetzt werden kann, vom Gläubiger herauszuverlangen, da es ja für den Schuldner sehr gefährlich ist, dass eine Urkunde existiert, mit der ein in Wirklichkeit gar nicht mehr existierende Anspruch noch durchgesetzt werden könnte.

Die Rechtsprechung begründet das mit der analogen Anwendung von § 371 BGB .
Praktisch bedeutet das also, dass Sie, sobald sie die Forderung erfüllt haben, sofort vom Gläubiger die Herausgabe des Titels verlangen müssen.
Sie haben allerdings keinen Anspruch darauf, dass Ihnen der Titel zugesandt wird. Dabei handelt es sich vielmehr um eine sogenannte Holschuld.
Wenn der Gläubiger sich weigert oder tatsächlich mit der Zwangsvollstreckung droht oder Siee sonst Anlass zu entsprechende Befürchtungen haben, haben Sie die Möglichkeit die Vollstreckung durch eine sogenannte Vollstreckungsabwehrklage (§ 767 ZPO ) zu verhindern. Im Rahmen dieser Klage müssen sie nachweisen, dass die Forderung durch Erfüllung (in Ihrem Fall also durch Zahlung) erloschen ist, und beantragen, dass die Vollstreckung aus dem Titel für unzulässig erklärt wird und gleichzeitig die Herausgabe verlangen.
Ein seriöser Gläubiger wird es jedoch hierauf nicht ankommen lassen, da ihm dadurch erhebliche Kosten entstehen können. Auch könnten Schadensersatzforderungen auf ihn zukommen und im äußersten Fall kann er sich sogar strafbar machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.12.2018 | 10:42

Hallo, vielen Dank für die super Antwort. Ich sehe das jetzt klarer. Dennoch bleibt ein mulmiges Gefühl, dass diese Schuldanerekennung vor Auszahlung des Betrags gefordert wird... wenn das Geld nicht ausbezahlt werden würde, würde der Titel ja bestehen bleiben, ich hätte aber wahrscheinlich auch hier die Möglichkeit der Vollstreckungsabwehrklage ?
Nochmal danke für die Info.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.12.2018 | 11:10

Genau so ist es: Wenn die "titulierte" Forderung aus irgendeinem Grunde nicht (mehr) besteht, muss der Gläubiger den Titel herausgeben. Ansonsten können Sie klagen (und evtl einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung beantgragen, falls es "brenzlig" wird). Alles Gute für Sie und Ihr Vorhaben! MK

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen