Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

minusstunden und mehrarbeitsabgeltung

02.05.2008 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


ich habe einen 40 stunden(wtl.) arbeitsvertrag mit 10 std.mehrarbeitsabgeltung.(10std.mtl. sind in meinem vertrag mit dem gehalt abgegolten)
arbeite jetz im 3 schichtsystem 37,55std.durcheine betriebsvereinbarung und ein teillohn verzicht enstehen dadurch keine minusstunden.
mein problem,bzw. meine frage:ich habe im februar 1 tag nicht arbeiten können .also ca 8 minustunden auf meinem zeitkonto,habe dann im märz 1 tag mehr gearbeitet also 8 plusstunden.ich meine damit meine stunden abgearbeitet zu haben.mein chef ist der meinung ich müsse aber erst meine mehrarbeit von ca 10 stunden erbringen um meine minuss stunden auszugleichen.aber minustunden sind doch keine mehrarbeit oder.frage wer hat recht???frage 2 ändert sich etwas wenn ich die minusstunden in dem monat abarbeite in dem sie entstehen ???


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung der Angaben. Bitte bedenken Sie, dass an dieser Stelle nur eine erste Einschätzung möglich ist und das jede Änderung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Eine entgültige Stellungnahme zu Ihrer Frage wäre nur möglich mit Kenntnis des Arbeitsvertrages und der Betriebsvereinbarung.

Grundsätzlich muß aber unterschieden werden zwischen Überstunden (bei Ihnen als Mehrarbeit bezeichnet) und den Stunden auf dem Arbeitszeitkonto. Dieses erfasst die geleistete Arbeit, je nach Lage der Schichten und der Werktage fallen mal mehr, mal wenige Stunden an. Überstunden müssen vom Abeitgeber konkret angeordnet werden und fallen dann an, wenn die tägliche Arbeitszeit überschritten wird.

Die Aussage Ihres Arbeitgebers ist nicht richtig. Die Mehrarbeit, die von Ihrem Vertrag umfasst sind, haben nichts mit Ihrem Konto zu tun. Es kommmt aber auch darauf an, wie derartige Fälle in der Vegangenheit behandelt wurden.

Zu Frage 2 läßt sich ohne genaue Kenntnis Ihre Vereinbarungen zum Arbeitszeitkonto nichts genaues sagen. Meistens existieren Regeln, bis wann Minusstunden ausgeglichen werden müssen. Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet Minusstunden im selben Monat auszugleichen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER