Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

freie Mitarbeiter oder Festanstellung


22.04.2006 22:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir sind ein neu gegründetes Unternehmen, welches Integrationskurse (Sprachkurse) für Ausländer und Aussiedler durchführt. Diese Kurse werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert und der Unterricht findet nach vorgegebenem Konzept und mit zugelassenen Lehrbüchern statt. Die Lehrkräfte sind in der Regel zu festen Zeiten täglich im Unterricht - diese und auch der Lehrort werden vom Bildungsträger vorgegeben!
Gibt es nur die Lösung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung oder (wie häufig praktiziert) auch den Einsatz als freie(r) Mitarbeiter(in)? Wie sieht die Sachlage aus, wenn der/die Mitarbeiter(in) nur Interesse an einer freien Mitarbeit hat?
22.04.2006 | 22:56

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtsuchender,

hierbei handelt es sich um eine sehr komplexe Problematik. Es kommt in erster Linie darauf an, wie das Arbeitsverhältnis tatsächlich ausgeübt wird. Ist die Lehrkraft Weisungsgebunden was Zeit Ort und Inhalt des Arbeitsverhältnisses betrifft, dann spricht dies für eine Scheinselbstständige Beschäftigung. Des Weiteren, wenn Sie der einzige Auftraggeber sind und der Lehrkraft nicht genügend Freiraum verbleibt um für andere Auftraggeber zu arbeiten.
Eine scheinselbstständigen Beschäftigung kann entgegenstehen, wenn Sie die Lehrkraft nur ein zwei Mal die Woche arbeiten lassen, so dass Ihr genügend Freiraum verbleibt auch für andere Auftraggeber tätig zu werden.
Aber auch bei einer solchen Gestaltung sollten Sie am besten vorher bei dem Sozialversicherungsträger ( BfA) vorab prüfen lassen, ob in der von Ihnen gewollten Gestaltung kein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis entsteht.
Mit einer Zusage hätten Sie zusätzlich Rechtssicherheit.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER