Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fiktive unfallentschädigung sachverstständigengutachten


12.07.2007 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



ich werde im moment durch eine anwaltskanzlei vertreten. anwalt a
berechnet als grundforderung wiederbeschaffungswert abzüglich rest
wert. 10.650,00 minus 4.650,00 ist 6.000,00. anwalt b der gleichen
kanzlei fordert in einem schreiben an die versicherung (als anwalt
a im urlaub war) die reparaturkosten netto gleich 7.600,00.
die differenz beträgt 1.600,00 euro. alle zahlen aus dem sachverstädigtengutachten.bei auszahlung des schadens gibt es hier
eine deutliche differenz.kann anwalt a seine anforderungen an die versicherung mit der grundforderung reparaturkosten ohne mwst
abändern.posten wie wertminderung und unfallkostenpauschale sind
in den schreiben der anwälte gleich.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

A hat auf der Basis des Wiederbeschaffungswertes abgerechnet, B dagegen auf der Basis der fiktiven Reparaturkosten. Dies erscheint nach Ihrer Schilderung tatsächlich für Sie günstiger zu sein; demgegenüber hat der gegnerische Haftpflichtversicherer sicherlich das Interesse, Sie auf den geringeren Betrag zu beschränken.

Eine Abrechnung auf Basis der fiktiven Reparaturkosten ist üblicherweise möglich, sofern die Reparaturkosten und der verbleibende Minderwert den Wiederbeschaffungswert ohne Abzug des Restwertes nicht deutlich übersteigen; in der Regel ist erst bei Kosten von 130 % des Wiederbeschaffungswertes von einem wirtschaftlichen Totalschaden auszugehen, der aus Basis des Wiederbeschaffungswertes abgerechnet wird.

Ich gehe davon aus, dass B in Vertretung von A gehandelt hat und die Abrechnung auf der Basis der Reparaturkosten die endgültige Forderung gegenüber dem gegnerischen Haftpflichtversicherer ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann A selbstverständlich die Forderung ergänzen. Sie schildern keine Umstände, die dem entgegen stehen könnten.

Zur Abrechnung im Einzelnen kann ich hier nicht weiter Stellung nehmen. Falls der Versicherer nicht wie von B gefordert reguliert hat, sollten Sie die Sache mit Ihren Anwälten besprechen, ob eine ergänzende Aufforderung oder möglicherweise eine Klageerhebung Aussicht auf Erfolg hat.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER