Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung - Mietrecht

09.01.2015 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frage richtet sich auf das Mietrecht nach einer erfolgten Zwangsversteigerung.

Bisher habe ich selbst leerstehende Wohnungen aus einer Zwangsversteigerung heraus aufgekauft, renoviert und im Anschluss wieder verkauft. Nun möchte ich gerne vermietete Wohnungen aus einer Zwangsversteigerung heraus aufkaufen diese renovieren und auch wieder verkaufen. Nun gibt es hierbei aber ein Problem: die Wohnung ist vermietet!

Nach Paragraph 57a ZVG gibt es zwar ein Sonderkündigungsrecht bei einer ZV allerdings nur aus einem wichtigen Grund (einer wäre bspw. Eigenbedarf). Da ich diesen Grund bei meinen Projekten nicht geltend machen kann, habe ich nun folgende Frage an Sie:

Welche Gründe könnte ich aufführen um ein Mietverhältnis nach Kauf aus einer Zwangsversteigerung heraus aufzulösen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach Maßgabe des von Ihnen bereits zitierten § 57a ZVG besteht ein _einmaliges_ Sonderkündigungsrecht des Erstehers, welches - wie von Ihnen bereits erwähnt - einen wichtigen Grund im Sinne des BGH voraussetzt. § 57a ZVG bewirkt damit lediglich eine Verkürzung der Kündigungsfrist.
Ein solch wichtiger Grund nach § 573 Abs. 2 Nr. 3 1. Alt. BGB kann nach der Rechtsprechung diverser Landgerichte die von Ihnen angeführte Sanierung sein. Voraussetzung ist aber, dass die Sanierung dazu dient, die Wohnung auf einen üblichen Standard zu bringen. Sogenannte Luxussanierungen berechtigen daher nicht zur Kündigung; dies dürfte für (einfache) Renovierungsmaßnahmen entsprechend gelten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 09.01.2015 | 13:04

Sehr geehrter Herr Henning,

vielen Dank für die schnelle Antwort!

Da die meissten Wohnung die ich ersteigere noch relativ neu sind wird es m.E. wahrscheinlich schwierig eine Kündigung aufgrund einer Renovierungsmaßnahme durchzusetzen.

Gibt es denn sonst keine weiteren Möglichkeiten?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.01.2015 | 13:30

Hallo

und danke für die Nachfrage. Sofern es sich nicht um ein Zweifamilienhaus handelt, von dem Sie eine Wohnung selbst bewohnen, oder der Mieter durch sein Verhalten Anlass zur Kündigung bietet, gibt es keine einschlägigen weiteren Kündigungsgründe.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69580 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort. Dankeschön. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, kompetente Antwort hervorragende Beratung ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen