Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Woran kann ich einen gefälschten Anwaltsbrief erkennen?


25.10.2005 20:10 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo

ich habe heute eine Anwältin aufgesucht,die mich wg des Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung dies einer Markenrechtsverletztung + Schadensaufforderung vertreten soll.
Sie sagte mir, dass es in meinem Brief Anzeichen dafür geben würde,dass der Brief "gefälscht" sei,bzw sein Verfasser kein Anwalt sei. Zudem befänden sich in kopierten Vollmacht der Firma Dior an den Rechtsanwalt Fehler und sie ist vom Jahre 2004. Zudem sei es eine sehr schlecht Kopie.

Sie meinte folgendes was an diesem Brief nicht stimmen würde:

In keinsterweise ist erwähnt,das der Verfasser ein Rechtsanwalt ist. d.H

1. Unterschrieben ist einfach nur ein Name ohne Untertitel eines Rechtsanwaltes

2. Im Briefkopf ist er ebenfalls nicht als Anwalt genannt. Einfach nur sein Name steht dort.

3. Die schlechte Kopie der Vollmacht und dann des Jahres 2004

4. Auf jedem Blatt steht der das Kürzel des Druckprogammes und die Uhrzeit,was bisher mir noch nie vorgekommen ist

5. und es kommen viele Fehler im Brief vor.



Woher weiss ich nun wirklich ob dieser Brief echt ist? Sind diese Vorkommnise nicht unüblich?
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst darf ich Sie bitten, dass weitere Vorgehen auch mit der Sie vertretenden Kollegin abzusprechen.

Nach Ihrer Schilderung ist das Schreiben tatsächlich als „merkwürdig“ einzustufen. Üblich sind Ihre Schilderungen nicht unbedingt.

Wenden Sie sich an die Rechtsanwaltskammer, die für den Ort des vermeintlichen Anwalts zuständig ist. Dort kann man Ihnen sicher sagen, ob diese Person als Anwalt zugelassen ist.

Wenn Sie mir den Ort nennen, kann ich Ihnen im Rahmen der Nachfrage morgen gerne die Kontaktdaten der Kammer mitteilen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2005 | 20:20

Muss es nicht allemal eine Vollmacht von diesem Jahr sein?

und

Ist der Briefkopf nicht verpflichtend?

Der Brief ist aus der Stadt Frankfurt.



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2005 | 20:26

Vielen Dank für die Informationen:

Zunächst muss die Vollmacht nicht aus diesem Jahr sein, diese gilt grundsätzlich bis zum Widerruf.

Natürlich muss auch der Briefkopf stimmen, dies ist ein Grund, warum die Angelegenheit auffällig ist.

Wenden Sie sich an die Rechtsanwaltskammer Frankfurt
Bockenheimer Anlage 36
60322 Frankfurt
Telefon 069/17009801
Telefax 069/17009850
E-Mail: info@rechtsanwaltskammer-ffm.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER