Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohngeld abtreten lassen


| 22.08.2007 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,

unsere aktuellen Mieter sind vor einem Monat eingezogen. Erste Miete bezahlt, 1/3 der Kaution bezahlt. Selbstauskünft abgegeben, Arbeit und Einkommen wären vorhanden.

Heute treffe ich den Mieter, der mich bittet eine Mietbescheinigung für die Wohngeldstelle auszufüllen.

Falls der Mieter Mietzuschuss erhalten sollte, besteht die Möglichkeit, dass er diese an mich abtritt, für den Fall, dass es mal zu Mietrückständen kommt?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist der Wohngeldanspruch abtretbar. Allerdings ist folgendes zu beachten:

Da Wohngeld gemäß § 26 SGB I zu den Sozialleistungen zählt, ist seine Abtretung nur nach Maßgabe der Vorschrift des § 53 SBG I zulässig. Nach § 53 Abs. 3 SGB I können Ansprüche auf laufende Geldleistungen (und hierzu zählt auch das monatsweise gezahlte Wohngeld) ohne weiteres übertragen werden, soweit sie den für Arbeitseinkommen geltenden unpfändbaren Betrag übersteigen.

Aber auch unterhalb der Pfändungsfreigrenze können Wohngeldansprüche gemäß § 53 Abs. 2 SGB I übertragen werden, wenn die dort unter Nr. 1 oder Nr. 2 festgelegten Voraussetzungen erfüllt sind.

Eine Abtretung des Wohngelds ist nach Maßgabe des § 53 Abs. 2 Nr. 2 SGB I zulässig, ”wenn der zuständige Leistungsträger feststellt, dass die Übertragung im wohlverstandenen Interesse des Berechtigten liegt”. Üblicherweise - z.B. bei Abtretung des Wohngelds an den Vermieter - entscheidet der Leistungsträger hierüber durch Verwaltungsakt, und es ist die Abtretung bis zur Feststellung des wohlverstandenen Interesses schwebend unwirksam.

Verweigert der Leistungsträger diese Feststellung, so kann der Empfänger der Abtretung - z.B. der Vermieter - dies anfechten und die Feststellung ggf. einklagen.

Im Klartext bedeutet dies: Sie können sich die Wohngeldansprüche zwar abtreten lassen, wenn der Mieter mit der Mietzahlung in Verzug kommt - ob diese Abtretung dann aber wirksam ist, wird davon abhängen, ob die Wohngeldstelle damit das "wohlverstandene Interesse" Ihres Mieters gewahrt sieht.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Skype: schwartmann50733

www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 22.08.2007 | 19:01

Hallo,

und vielen dank für die umfangreiche antwort. Muss ich dem Leistungsträger bereits bei Abtretung informieren oder erst in dem Falle, dass ich wegen Mietrückstäne die Abtretung einfordern möchte?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.08.2007 | 16:48

Die Abtretung sollte sofort dem Leistungsträger angezeigt werden, um spätere Unstimmigkeiten zu vermeiden und bereits vorzeitig eine Klärung der Rechtslage herbeizuführen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Jetzt weiß ich bescheid "