Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohngeld für Eigentumswohnung


04.11.2016 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Ich habe als Eigentümer einer Eigentumswohnung der Verwaltergesellschaft eine Einzugsermächtigung über das monatliche Wohngeld erteilt. Sie machte von dieser Ermächtigung über mehrere Jahre Gebrauch und dann plötzlich nicht mehr. Ich erhielt auch keine Aufforderung oder Mahnung. Es wurde einfach nicht mehr abgebucht obwohl die Gesellschaft nach wie vor tätig ist. In dem Wohngeld sind auch die Abschläge für den Energieverbrauch enthalten.
Fragen:
1) bin ich verpflichtet mich zu melden?
2) Wie lange rückwirkend kann die Gesellschaft noch fordern falls sie es irgendwann merkt? Gibt es da eine Verjährung?
Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

zu 1)
Sie brauchen sich nicht zu melden, da alle erforderlichen Tatsachen der Verwaltung bekannt sind.

zu 2)
Die Ansprüche verjähren nach § 195 BGB in 3 Jahren, beginnend am Schluss des Jahres, in dem sie entstanden sind.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER