Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohngebäudeversicherung - Gutachterkosten


21.11.2011 12:56 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Ich bin Eigentümer/Verwalter/Vermieter eines MFH.
In diesem kam es in einer WE zu einem Wasserschaden.

Dieser wird über die Wohngebäudeversicherung reguliert. Eine Zusage zur Übernahme der Kosten in Höhe von ~3000€ liegt mir vor. Die Übernahme dieser Kosten ist unstrittig.

Nach Meldung des Schadens wurde ich zur Beibringung von Kostenvoranschlägen aufgefordert.
Dem kam ich nicht nach, sondern beauftragte einen Sachverständigen, da ich fürchtete, dass die Kosten erheblich seien.
Laut Versicherung wäre ein Sachverständiger bei Kosten von über 4000€ von der Versicherung beauftragt worden. Dies war mir bekannt.

Laut Versicherungsbedingungen werden Gutachterkosten übernommen.

Die Versicherung lehnt die Übernahme der Gutachterkosten ab.

Frage A:
Muss die Versicherung den von mir beauftragten Sachverständigen bezahlen?

Frage B: Wenn nicht....
Kann ich mir diese Kosten eventuell vom Verursacher des Wasserschadens: Hier Mieter der WE, als Schadensersatz wiederholen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Sachverständigenkosten sind nach § 85 Abs. 2 VVG nur dann vom Versicherer zu erstatten, wenn dieser zur Hinzuziehung eines Sachverständigen aufgefordert hat.

Auf Eigeninitiative beauftrage Sachverständige können dem Versicherer daher nicht in Rechnung gestellt werden.

Zu prüfen wäre dann noch, ob sich aus den konkreten Versicherungsbedingungen etwas anderes ergibt.

In den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zur Wohngebäudeversicherung ist zu den Sachverständigenkosten die Klausel enthalten:

„Sofern nicht etwas anderes vereinbart ist, trägt jede Partei die Kosten ihres Sachverständigen.
Die Kosten des Obmannes tragen beide Parteien je zur Hälfte."

Danach hat der Auftraggeber die Sachverständigenkosten selbst zu erbringen. Dies entspricht auch der Regel in der Praxis.

Ich empfehle Ihnen daher, den Text der Versicherungsbedingungen genau darauf hin zu überprüfen, ob diese eine andere Kostentragungsregel enthalten.

Die Formulierung, dass ein Sachverständiger zur Schadenaufnahme hinzugezogen werden kann, sagt allein noch nichts über die Kostenlast.


2. Dem Mieter können die Sachverständigenkosten als Teil eines Schadensersatzanspruches gemäß § 823 Abs. 1 BGB dann in Rechnung gestellt werden, wenn er den Wasserschaden schuldhaft verursacht hat.

Die reine Verursachung reicht also nicht aus.

Für ein schuldhaftes Verhalten, müsste dem Mieter vorwerfbar sein, dass er sich sorgfaltspflichtwidrig verhalten hat. Dies ist bei Wasserschäden z.B. dann der Fall, wenn er die Waschmaschine unbeaufsichtigt und ohne eigene Anwesenheit in der Wohnung hat laufen lassen und es so zum Wasseraustritt kam oder wenn er bei Renovierungsarbeiten ein Rohr angebohrt hat.

Ein Rohrbruch oder eine andere Undichtigkeit ohne Eigeneinwirkung dagegen kann ihm nicht angelastet werden.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.11.2011 | 20:15

In Erwartung Ihrer ernüchternden Antwort kurz meine Ergänzung und Bitte um Beantwortung.

Punkt A:
XXX(VU) Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB 2 Stand 07.2006)

Punkt B:
Laut Versicherungsschein:
Sachverständigenkosten
Die Entschädigung ist auf 2x.xxx€ begrenzt.

Diese 2 Punkte lassen sich aus dem Versicherungsschein erlesen.
Ergibt sich aus Ihrer Sicht nun eine andere Bewertung des Sachverhaltes?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.11.2011 | 20:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gern wie folgt:

1. Bei den von Ihnen angegebenen Versicherungsbedingungen handelt es sich m.E. um solche der Gothaer Versicherung.
Aber auch in deren Bedingungswerk mit dem angegebenen Stand ist wiederum die Klausel enthalten, dass bei Einschaltung des Sachverständigen auf Wunsch des Versicherungsnehmers, dieser die Kosten selbst zu tragen hat (hier mit dem Wortlaut: „Jede Partei trägt die Kosten ihres Sachverständigen").

2. Die Angabe der erstattungsfähigen Höchstsumme muss daher in Verbindung mit § 85 Abs. 2 VVG gesehen werden, wonach der Versicherer nur zum Ersatz verpflichtet ist, wenn er zur Beauftragung des Sachverständigen aufgefordert hat.

Insofern kann ich Ihnen leider keine günstigere Mitteilung machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage dennoch hiermit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER