Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werkstattleistungen erschlichen. Betrug.

25.10.2010 11:24 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir haben als Werkstatt (1) Leistungen an 2 Fahrzeugen erbracht zu je 1100Netto auf mündlicher Vereinbahrung. Kunde zahlt nicht. Nachträglich erfuhren wir, dass an erstem Fahrzeug der Kunde den Schaden mit einer anderen Werkstatt (2) mit der Versicherung abgerechnet hatte. Jetzt behauptet er dass wir nicht sein Vertragspartner sind sondern die andere Werkstatt (2) und dass diese Leistungen von dieser anderen Werkstatt (2) erbracht wurden. In wie weit wir von der anderen Werkstatt (2) beauftragt wurden wüsste er nicht. Wir haben definitiv den Auftrag vom Kunden selbst erhalten und haben seine Autos lediglich in der anderen Werkstatt (2) zu Reparatur zu uns abgehollt. Wie sollten wir weiter vorgehen? Betrug?

25.10.2010 | 12:05

Antwort

von


(445)
Tannenforst 3
47551 Bedburg-Hau
Tel: 02821 8995153
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Für die Annahme eines (versuchten) Betrugs müsste eine Täuschungshandlung gerichtet auf eine vermögensschädigende Verfügung beim Getäuschten mit der Absicht des Täters sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen vorliegen. Diese Voraussetzungen könnten nach den in Ihrem Schaverhalt geschilderten Umständen durchaus gegeben sein, da der Vertragspartner sich letztlich eine kostenlose Reparatur erschleichen wollte.

Unabhängig von diesen strafrechtlichen Erwägungen sollten Sie jedoch umgehend Ihre zivilrechtlichen Ansprüche geltend machen. Wenn, so wie Sie es schreiben, der Auftrag ausdrücklich von dem Halter der Fahrzeuge erteilt worden ist, dann ist hier auch ein Werkvertrag zwischen Ihnen und diesem Auftraggeber zustande gekommen woraus Sie die Herstellung des Werkes (Reparatur) und der Auftraggeber die Zahlung der Vergütung hierfür schuldet. Wo SIe die Fahrzeuge abgeholt haben ist dabei nicht relevant. Entscheidend ist, wer den Auftrag erteilt hat.

Im vorliegenden Fall ist darüber hinaus auf das dem Reparateur aufgrund seiner Verwendungen zustehende Zurückbehaltungsrecht nach § 273 BGB an dem KFZ hinzuweisen. Dieses Zurückbehaltungsrecht besteht solange der Auftraggeber nicht den geschuldeten Werklohn erbracht hat. Somit können Sie die Herausgabe (wenn noch nicht geschehen) des Fahrzeuges solange verweigern wie nicht entsprechende Zahlungen vorgenommen worden sind.

Sie sollten den Auftraggeber auf die strafrechtliche Dimension seines Handelns hinweisen und zuglech unter Fristsetzung schriftlich auf die Bezahlung des Werklohns drängen. Bei Nichtzahlung sollten Sie einen Kollegen vor Ort mit der gerichtlichen Geltendmachung Ihrer Ansprüche beauftragen.


ANTWORT VON

(445)

Tannenforst 3
47551 Bedburg-Hau
Tel: 02821 8995153
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Insolvenzrecht, Kreditrecht, Vertragsrecht, Mietrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER