Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer ist hier verantwortlich für die Mängel. Verkäufer oder Mieter...........!!

| 29.05.2020 20:11 |
Preis: 65,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger


Wir haben im Dez.2019 eine schon über 7 Jahre vermietete Eigentumswohnung gekauft. Die Übergabe der Wohnung (und des vorhandenen Mietvertrages) war dann am 22.Jan.2020. Hierbei befragten wir in Anwesenheit auch von der Maklerin unsere Mieterin, ob es irgendwelche Probleme mit der Wohnung gibt oder Mängel bekannt sind. Darauf hin wurde das mit einem klaren NEIN von der Mieterin beantwortet, es sei alles in Ordnung. Jedoch, hat die Mieterin dann am 04.Feb. plötzlich bei uns angerufen und mitgeteilt, das Ihre Wohnung verschimmelt ist, und das müsste aber jetzt endlich dringend renoviert, beseitigt werden. Bei einem Besichtigungstermin mit Maklerin und Hinzuziehung eines Fachhandwerkers, der auch Schimmelbeseitigungen vornimmt und TÜV Zertifiziert ist hat dieser einen Kostenvoranschlag über die Renovierung in Höhe von 1000,-EURO erstellt. Bei der Befragung des Experten, wie lange sich dieser Schimmel schon in der Wohnung befand, bis er diese Ausmaße und intensität angenommen hat, meinte er, das braucht schon viele Wochen, wenn nicht gar Monate, er sich schon in die Tapete, sprich Putz eingearbeitet habe. Die Mieterin und Ihr Sohn (der nicht bei ihr wohnt) wollten sich hier aber keiner Schuld bewusst sein. So das ich dann auch eine Fachfirma für Feuchte- und Leitungswasserschäden beauftragte, die eine Bauseitige Feucht Eintragung untersuchen sollte. Das Ergebnis lt. dann, das es keine Feuchtigkeit von außen gibt, so das diese Feuchtigkeitsschäden nur von falschen Lüftungsverhalten hervorgerufen wurden. Ich ging hier erstmal als Auftraggeber und Vermieter in die Vorleistung, denke jedoch das das von der Mieterin geschuldet wird. Kann ich hier auch von einer Täuschung sprechen bei der Übergabe, da war ja noch alles in Ordnung, und plötzlich.......! Wie soll ich mich weiter verhalten....?!

Sehr geehrter Fragensteller,

eine Täuschung des Maklers / Verkäufers ist hier nicht nachweisbar. Normalerweise würden Mieter auch mitteilen, dass sie den Schaden schon vorher gemeldet haben, um nicht zu haften.

Ich würde den Schadensersatzanspruch deswegen recht einedeutig nach § 280 BGB den Mietern wegen falschem Lüftungsverhalten ankreiden und per Einwurfeinschreiben eine Zahlungsfrist setzen. So ja auch der Gutachter. Anders kann dies nur sein, wenn der Schimmel theoretisch schon in der Zeit vor den jetzigen Mietern seine Ursache gefunden haben sollte, was aber wohl hier nicht der Fall ist.

Nach fruchtlosem Fristablauf ist Klage / ein gerichtlicher Mahnbescheid möglich.

MfG RA Saeger

Rückfrage vom Fragesteller 29.05.2020 | 22:28

Sehr geehrter Herr RA Saeger,

was wollten Sie mit "so ja auch der Gutachter" mir mitteilen. Das Gutachten bestätigte, das es keinen kausalen Wasserschaden gegeben hat, so denn auch dieser Umstand auf fehlerhaftes Lüftungsverhalten zurück zuführen sei. Mit dieser Aussage (Befund), wäre also ein Schadensersatzanspruch lt. § 280 BGB möglich.

Brauche ich hierzu zwingend dazu einen RA, oder geht das auch über meine Mitgliedschaft im ansässigen Vermieter Verein ?!

Vielen Dank vorab für Ihre Rückantwort, wie auch für Ihre Beratung bis hierin.


Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.05.2020 | 22:32

Sehr geehrter Fragensteller,

"so ja auch der Gutachter" = basierend auf Ihrer Sachverhaltsschilderung sieht der Gutachter das Verschulden offenbar bei den Mietern.

"Brauche ich hierzu zwingend dazu einen RA, oder geht das auch über meine Mitgliedschaft im ansässigen Vermieter Verein ?! "

Man braucht keinen Anwalt in der Sache. Es ist eine reine Tatsachenfrage, es gibt keine rechtlichen Probleme an dem Fall.

MfG RA Saeger

Bewertung des Fragestellers 30.05.2020 | 21:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der RA Herr Saeger, hat mir zu dieser aus meiner Sicht doch recht schwierigen Situation einen juristischen gangbaren Weg aufgezeichnet, den ich auch selbst gehen kann.

MfG, Fragesteller"