Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegerecht,Eintragung Grunddienstbarkeit


| 29.11.2007 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Euler



Ein durch nur einen fremden Privatweg verbundenes dahinterleigendes Grundstück soll mit einer Wasserleitung durch den fremden Weg versorgt werden.Ein Gartenhaus befindet sich darauf,das von dem Grundstückseigentümer später einmal vermietet werden soll.Es besteht für den Weg ein Fahrt und Gehrecht.Welche Konsequenzen entstehen wenn die Wasserleitung ohne Zustimmung für die Eintragung einer Grunddienstbarkeit im fremden Grundbuch gebaut wird,mit der Zustimmung des Wegbestitzers?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Fragestellung gehe ich davon aus, dass lediglich eine Problematik hinsichtlich der Verlegung von Leitungsrohren über einen nicht in Ihrem Eigentum stehenden Privatweg vorliegt.

Aus dem bestehenden Wegerecht lässt sich leider kein Anspruch auf Installation der Rohre herleiten. Sofern ein Anspruch auf Gewährung eines Notleitungsrechts aus analoger Anwendung des § 917 BGB nicht besteht, müssten Sie sich hinsichtlich des Privatwegeigentümers über eine Verlegung der geplanten Rohrleitungen verständigen.
Wie ich Ihrem Sachverhalt entnehmen kann will dieser seine Zustimmung zu Ihrem Vorhaben geben, lehnt jedoch die Eintragung eines Leitungsrechts als Grunddienstbarkeit zu Ihren Gunsten ab.

Sie sind deshalb vorliegend darauf angewiesen, sich ein Leitungsrecht schuldrechtlich von dem Privatwegeigentümer zusichern zu lassen. Eine solche Vereinbarung lässt sich aus juristischer Sicht problemlos mittels eines Vertrages festhalten.
In diesem sollte das einzuräumende Leitungsrecht aber unbedingt näher konkretisiert werden. Zum Schutz des Privatweginhabers ist deshalb Art und Ausmaß der Leitungsverlegung fest zu legen. Sie sollten dagegen darauf bedacht sein, sich das Leitungsrecht unbefristet einräumen zu lassen.

Es besteht jedoch bei der Gewährung eines Leitungsrechts im Rahmen einer schuldrechtlichen Vereinbarung der große Nachteil, dass eine solche grundsätzlich nicht gegenüber einem eventuellen Rechtsnachfolger des Privatwegeigentümers verbindlich ist.
Verkauft der Eigentümer des Privatweges dieses Grundstück, so müssten Sie mit dem neuen Eigentümer sich wieder über ein Leitungsrecht einigen. Sie laufen dabei aber Gefahr, dass dieser ein solches nicht zu dulden bereit ist und einen Rückbau der bereits verlegten Leitungen verlangt.

Um dieses Wagnis zu umgehen, empfiehlt es sich deshalb zusätzlich eine Vereinbarung dergestalt zu treffen, dass der Eigentümer des Privatwegs künftige Rechtsnachfolger zur Duldung verpflichtet und auch diese wiederum Ihre Rechtsnachfolger in gleicher Art verpflichten müssten.
Unterlässt es der Privatweginhaber eine solche Vereinbarung mit eventuellen Rechtsnachfolgern zu treffen, so führt dies zwar nicht dazu, dass Sie gegenüber einem neuen Grundstücksinhaber weiterhin das Leitungsrecht besäßen, jedoch stünden Ihnen in diesem Fall Schadensersatzansprüche gegen den bisherigen Privatwegseigentümer zu.

Für Rückfragen oder weiterer Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt


_____________
Rechtsanwalt Michael Euler
Roßmarkt 21
60311 Frankfurt/Main
Tel: 069 36605388 – Fax: 069 92005959
Internet: www.RA-Euler.de

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2007 | 15:00

Bin ich verpflichtet,den Weginhaber auch über die spätere Vermietung des Gartens zu informieren,sollten wir da auch einen Vertrg gestalten auf Grund des Wegerechts?

Ergänzung vom Anwalt 29.11.2007 | 15:19

Sehr geehrte Fragestellerin,

sofern schuldrechtlich ein Leitungsrecht mit dem Privatwegeigentümer vereinbart wurde, können auch Ihre Mieter über die verlegten Leitungen das Wasser beziehen.
Grundsätzlich umfasst das bereits im Grundbuch eingetragene Wege- und Fahrtrecht auch die Befugnis von Mieter des Gartenhäuschens den Privatweg zur Begehung des Grundstücks zu benutzen.
Letztlich entscheidet über dieses Recht aber der genaue Wortlaut des Grundbucheintrags, so dass ich ohne Kenntnis des selbigen keine hinreichend sichere Auskunft diesbezüglich abgegeben kann.
Es steht jedoch zu vermuten, dass das eingetragene Wegerecht eine Benutzung durch Mieter abdeckt, da dies auch im Rahmen einer Auslegung von Grundbucheinträgen über Wegerechte regelmäßig festzustellen ist.

Eine Informationspflicht gegenüber dem Privatweginahber über Ihre geplante Vermietung lässt sich von meiner Seite aus nicht erkennen. Die Unterrichtung empfiehlt sich aber bereits im Hinblick auf ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis.
Wegen der zu erwartenden Mieter ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung aber ansonsten kein Erfordernis einer diesbezüglichen vertraglichen Gestaltung zu sehen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank,nun weiß ich wie ich mich zu verhalten habe.Klare korrekte Auskunft. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER