Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden - kann man Schadensersatz für Zeitaufwand verlangen?


20.06.2006 18:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Durch einen defekten Spülkasten in der Wohnung über meiner Eigentumswohnung ist Dienstag (Hatte ich Urlaub) letzter Woche Wasser ausgetreten, in die Wand im Flur gesickert und hat dort einen erheblichen Wasserschaden hervorgerufen, d.h die Wand ist feucht. Nach Benachrichtigung der Hausverwaltung kam um 13:00 eine Installationsfirma und hat zur Lokalisation der Ursache ein Loch (ca. 30 x 30 cm)in die Wand gestemmt. Die Arbeiten dauerten bis 16:00 Uhr. So wurde die Ursache in der oberen Wohnung festgestellt und dort beseitigt. Am Donnerstag kommt eine Bautrocknungsfirma um über weitere Maßnahmen zu entscheiden.
Über die Bezahlung der Reparaturkosten gibt es keine Diskussion, sie muß durch den Eigentümer der oberen Wohnung bzw. dessen Versicherung erfolgen.

Meine Fragen:

Kann ich Schadenersatz für den verlorenen Urlaubstag und den noch zu erwartenden Zeitaufwand für die Anwesenheit bei Reparaturen verlangen oder kann ich z.B. eine Haushüteragentur beauftragen, die Reparaurarbeiten zu überwachen, wenn ich beruflich keine Zeit habe?

Könnte ich mir einen Anwalt nehmen um mich vertreten zu lassen bzw. kann ich diese Beratungskosten hier in Ansatz bringen?

Kann ich eine "Nutzungsausfallentschädigung" ähnlich wie bei einem Auto-Unfallschaden verlangen (das Loch muß voraussichtlich 3 Wochen offen bleiben, damit die Wand austrocknet?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung wie folgt summarisch beantworten möchte:

1)
Eine Einbuße an Freizeit ist prinzipiell mit jedem Schadensfall verbunden und stellt keinen Vermögensschaden dar. Dies gilt nach auch für die Zeit, die Sie als Geschädigter zur Abwicklung des Schadensfalles aufwenden (BGH, Urt. v. 09.03.1976, Az. VI ZR 98/75). Vertane Urlaubszeit ist hier bedauerlicherweise keine Position eines Vermögensschadens.
Auch hinsichtlich der Beauftragung eines „Housesitters“ ist Vorsicht geboten, da Sie u.U. gegen Ihre Schadenminderungspflicht verstoßen könnten. Zunächst ist an Ihre eigene Anwesenheit, an Familienmitglieder oder Nachbarn zu denken, die den Termin mit den Handwerkern wahrnehmen.

2)
Im Rahmen der Geltendmachung der Kosten der Rechtsverfolgung durch Beauftragung eines Anwalts besteht ein sog. unselbständiger materiell-rechtlicher Kostenerstattungsanspruch, da sich die Ersatzpflicht des Eigentümers der über Ihnen liegenden Wohnung auch auf die bei der Durchsetzung Ihres Schadenersatzanspruchs entstehenden Kosten erstreckt. Unter diesen Voraussetzungen können Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der Sie vertritt.

3)
Da Sie den betroffenen Raum nicht nutzen können, ist denkbar, dass Ihnen hier ein Schadenersatzanspruch zusteht. Hier ist Ihre Situation mit der eines Mieters vergleichbar, der den Mietzins mindern kann. In diesem Zusammenhang sollte anhand der örtlichen Mieten der für Ihre Wohnung zu erzielende Mietzins ermittelt werden; dann müsste anhand dieses Wertes die Schadenshöhe ermittelt werden. Mangels genauer Kenntnis über das Schadensausmaß kann hier keine abschließende Beurteilung vorgenommen werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über Ihren Problemkreis geben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Ich möchte darauf hinweisen, dass sich meine Auskunft nur auf die Informationen bezieht, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen dieser Online-Plattform nicht erbracht werden.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER