Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Volle Kostenübernahme für Osteopathie von der Versicherung ?

| 22.06.2022 11:58 |
Preis: 57,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Guten Tag

Durch eine Polioerkrankung in früher Jugend, sitze ich im Rollstuhl.
Kam aber soweit immer gut zurecht (Physio usw, zahlt auch die TKK)
Letztes Jahr hatte ich jedoch eine Bandscheiben OP, sowie eine
OP an der Lendenwirbelsäule, seither bin ich sehr eingeschränkt. Die ganze
Physio brachte mir jedoch seit einem Jahr keine weitere Mobilität, im Gegenteil.
Jetzt bin ich zu einem Osteophaten gegangen und siehe da es gibt Verbesserung und
es geht in die richtiige Richtung.
Dafür entstehen mir monatliche Kosten bei 4 Behandlungen von 400 €
Die TKK möchte jedoch nur im 1/4 Jahr 120 € zuzahlen.

Habe ich Aufgrund meine spezielle Situation überhaupt eine Chance, falls ich es einklagen würde ?

Vielen Dank


23.06.2022 | 13:24

Antwort

von


(534)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Osteopathische Behandlungen sind nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung. Die TK übernimmt daher gemäß ihrer Satzung diese Leistungen von 40 € pro Sitzung (120 € im Vierteljahr) bereits freiwillig.
Ich sehe daher kaum Chancen, hier eine volle Kostenübernahme zu erreichen.

Wenn Sie es probieren wollen, dann müssten Sie gerade mit Ihrer speziellen Situation und ärztlichen Bestätigungen arbeiten. Falls Ihnen derzeit bereits ein ablehnender Bescheid vorliegt, müssten Sie fristgerecht binnen eines Monats nach Zugang Widerspruch einlegen, sonst erwächst der Bescheid in Rechtskraft. Der Widerspruch muss binnen dieses Monates eingegangen sein, Sie müssen den Zugang bei der KK beweisen können. Nehmen Sie zur etwaigen Fristberechnung sicherheitshalber das Datum des Bescheids plus ein Monat.

Mit bedauere, Ihnen keine günstigere Auskunft geben zu können, verbleibe aber dennoch mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 28.06.2022 | 19:10

Guten Abend Frau Draudt

Vielen Dank für Ihre , für mich fast gar zu erwartende Antwort :)
Den Hinweis, wie ich weiter vorgehen könnte , war für mich interessant.

Folgendes habe ich der TK geschrieben

Sehr geehrte Damen und Herren ,
Nach reichlicher Überlegung und einer weiteren Behandlung beim Osteopath, möchte
ich hiermit Einspruch gegen "nur 3 malige Zahlungen von 40 € also 120 € im Kalenderjahr "
hiermit einreichen.
Ich weiß , daß Sie normalerweise Osteopathische Behandlungen nicht übernehmen dürfen.
Speziell in meinem Fall kann ich jedoch sagen, daß diese ganzheitliche Aufklärung, Untersuchung , Anwendung und Therapie mit Übungen für zu Hause , mir besonders gut tut und tatsächlich weiter bringt.
Es ist mir ein Anliegen, weitere Operationen zu verhindern.

Ich biite Sie deshalb nochmals in sich zu kehren, und bitte um eine 100% Kostenübernahme von
1 x die Woche Osteopathische Behandlung für 1 Jahr.

Bitte sagen Sie mir was Sie speziell für die Kostenübernahhme brauchen

z.b Schreiben vom Hausarzt oder Schreiben vom Ortophäden ?
Oder soll ich den Rat eines Anwaltes einholen.
Vielen Dank

***************************************"
Dann wäre für mich die Frage ob Sie Lust hätten, mich Anwaltlich zu vertreten, falls das nötig wäre ?
RS über AdvoCard ist vorhanden



Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.06.2022 | 23:41

Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann Sie gerne vertreten. Am besten rufen Sie mich morgen unter 06257-506060 oder 0173- 4300497 an. Dann können wir uns besprechen, auch die weitere Vorgehensweise hinsichtlich der Rechtschutzversicherung.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 29.06.2022 | 13:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Brigitte Draudt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.06.2022
5/5,0

ANTWORT VON

(534)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet- und Pachtrecht, Verkehrsrecht