Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verweigerung von Zahlung aus Dienstleistung

| 08.10.2010 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,

wir bräuchten dringend rat.

seit beginn des jahres haben wir eine penion übernommen.
ein pachtvertrag wurde im august diesen jahres rückwirkend zum februar geschlossen.
dadurch entstanden pachtrückstände.
august-oktober pacht wurden bezahlt.
nach absprache soll der rückstand nach und nach beglichen werden.
nun hat es sich der verpächter anders überlegt,seitdem haben wir massiv probleme mit ihm.

ebenso seit beginn des jahres haben wir einen dienstleistungsverrag miz einem örtlichen vermittler,mit welchem wir seit februar eng zusammenarbeitn,alle zahlungen wurden durch diesen vermittler immer pünktlich erbracht.

nun haben wir per zufall von diesem vermittler erfahren,das der verpächter bei ihm vorstellig war,und die zahlung aus einer erbrachten dienstleistung ihm zustehe und ihm überwiesen werden solle.

auf unsere anfrage hin bei dem vermittler,stellt sich nun heraus,das der vermittler nun generell eien auszahlung verweigert,bis ihm eine schriftliche erklärung vorliege,aus der hervorgehe,wer nun empfangsberechtigt sei.

es muss noch angemerkt werden,das es keinerlei vollstreckbare titel oder mahnbescheide gibt.

nun brauchen wir dringend hilfe,um zu klären,ob dieses vorgehen des vermittlers rechtens ist.

es kann doch nicht sein,das eine x-beliebige person bei einer firma auftaucht und zahlungen beansprucht,ohne titel o.ä. und die firma dann sich der auszahlung verweigert,schleßlich sind wir vertragspartner und haben die dienstleistung erbracht.

welche möglichkeiten haben wir jetzt noch um an unser geld zu kommen ? schließlich haben wir einen laufenden betrieb in welchem auch laufend kosten anfallen

vielen dank

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Zunächst haben Sie vollkommen Recht damit, dass der Verpächter bei Ihrem Vermittler grundsätzlich nichts zu suchen hat, insbesondere dort keinerlei Ansprüche erheben kann, welche ausschließlich Ihnen zustehen. Dies wäre allenfalls möglich, wenn Sie dem Verpächter Ihre Ansprüche gegen den Vermittler abgetreten hätten oder der Verpächer wegen der offenen Pachtzahlungen diese Ansprüche gepfändet hätte. Hierfür ergeben sich aus Ihrer Schilderung aber keinerlei Anhaltspunkte, insbesondere da Sie erklären, dass es keinen Titel seitens des Verpächters gegen Sie gibt. Aus diesem Grund kann der Verpächter Ihre Ansprüche gegen den Vermittler auch nicht pfänden oder sonst in irgendeiner Form einziehen.

Insoweit gilt hier weiterhin schlichtweg der Grundsatz, dass jede Partei grundsätzlich nur aus Ihrem eigenen Vertragsverhältnis Ansprüche gegen den Vertragspartner herleiten kann. Somit kann sich der Verpächter nicht wie von Ihnen beschrieben einfach in ein für ihn fremdes Vertragsverhältnis, namentlich das zwischen Ihnen und dem Vermittler einmischen, geschweige denn daraus irgendwelche Ansprüche herleiten. Die Frage nach einer entsprechenden Empfangsberechtigung für den Verpächter stellt sich daher in Ihrem Fall überhaupt nicht. Dieser handelt schlichtweg unrechtmäßig.

Sie sollten daher den Vermittler auf diese Rechtslage unmissverständlich hinweisen und nochmals unter Fristsetzung zur Zahlung Ihrer berechtigten Ansprüche auffordern. Für den Fall, dass der Vermittler dieser Aufforderung nicht fristgerecht Folge leisten sollte, können Sie die Einschaltung eines Rechtsanwalts oder auch gleich eine gerichtliche Auseinandersetzung, z.B. Einleitung eines Mahnverfahrens, ankündigen. Gleichzeitig sollten Sie den Verpächter auffordern, das geschilderte Verhalten zu unterlassen und sich ab sofort aus Ihrer vertraglichen Beziehung mit dem Vermittler herauszuhalten. Für den Fall, dass der Verpächter dieser Aufforderung nicht Folge leisten sollte, können sie außerdem diesem gegenüber Schadensersatzansprüche ankündigen.

Sollten Sie hier allein nicht weiterkommen, stehe ich Ihnen im Rahmen einer weiteren Mandatserteilung selbstverständlich gern zur Verfügung.

Ich hoffe bis dahin, ich konnte Ihnen erst einmal einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Bei verbliebenen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Ansonsten wünsche ich schon einmal ein schönes kommendes Wochenende und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.10.2010 | 15:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?