Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzausfall Dienstleistung

| 05.02.2020 17:37 |
Preis: 40,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um den Annahmeverzug bei Dienstleistungen.

Wir haben ein Reinigungsunternehmen für private Haushalte und gewerbliche Kunden. Eine Kundin wurde von unserem Vorgänger (Einzelfirma) seit 11/ 2015 und von uns als Nachfolgebetreibern in einer GbR seit 11/ 2018 regelmäßig mit vier Stunden pro Woche bedient. Es gibt keine schriftliche Vereinbarung, auch AGBs wurden nie überreicht. Die Kundin hat nun einen regelmäßigen Reinigungstermin (4 Stunden Dauer) ca. 24 Stunden zuvor abgesagt, weil ihre Kinder hohes Fieber hatten und sie Influenza vermutete. Wir waren über die Jahre im Allgemeinen immer (mit allen) kulant; wir haben der Kundin einmal eine neue Mitarbeiterin zugeteilt, da sie mit der vorigen Probleme hatte. In Ferienzeiten wollte sie nie eine Ersatzkraft - uns ist also Umsatz entgangen -; das haben wir aber immer geschluckt. Jetzt haben sich aber in den letzten Monaten die Fälle gehäuft, bei denen uns Termine von Kunden kurzfristig abgesagt wurden, so dass wir beschlossen haben, bei Absagen bis 48 Stunden vor Leistungsbeginn die geplanten Stunden voll zu verlangen, da uns und unseren Mitarbeitern (Abruf-Arbeitsvertrag), - die uns ja trotzdem Geld kosten - jedesmal Schaden entsteht, denn so schnell können wir keinen Ersatzauftrag herbeizaubern. Haben wir hier das Recht, einen oder gar den vollen Ausfall zu berechnen, obwohl die Kundin keine Leistung empfangen hat und obwohl sie von meiner Kulanz ausgegangen ist (die wir als GbR nie versprochen haben; von unserem Vorgänger wissen wir das nicht)?

Gerne zu Ihrer Frage:

Da Sie schreiben: "Es gibt keine schriftliche Vereinbarung, auch AGBs wurden nie überreicht", muss man vorliegend von der generellen Gesetzeslage aus den §§ 611 ff BGB ausgehen.

Kommt mithin "der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.

Satz 2: "Er muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt", das ist der sog. Annahmeverzug nach § 615 BGB .

Sie sollten künftig diese Regelung zumindest in eine AGB, besser noch in den individuellen Dienstleistungsvertrag mit Ihren Kunden aufnehmen und auch danach handeln.

Damit könnten Sie das Risiko künftig ausschließen, dass Ihre Kunden sich auf Ihre wiederholte Kulanz oder gar einen konkludente Verzicht berufen.

Vorliegend sehe ich das im konkreten Fall noch nicht, denn die Erkrankung der Kinder des Auftraggebers mit hohem Fieber (ggf. Influenza) unterfällt der Sphäre des Auftraggebers, für die er das Ausfallrisiko trägt.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 05.02.2020 | 19:20

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ist mit dem, was wir "infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart" haben, Reinigungsmittel, An- und Abfahrt, Bruttolohn für die Mitarbeiterin etc. gemeint?

Herzliche Grüße!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.02.2020 | 20:42

Gerne zu Ihrer Nachfrage:

Ja, so ist es.

Wenn Sie jedoch in der fraglichen Zeit mit dem Ihnen gemäß Vorplanung zur Vfg. stehenden Personal eine andere Verdienstmöglichkeit hatten bzw. "den Verdienst zu erwerben böswillig unterlassen hätten" , wäre das abzuziehen.

Ist das nicht der Fall, haben Sie Anspruch auf die vereinbarte Vergütung unter Abzug der von Ihnen genannten, also "ersparten Aufwendungen".

Sie sollten das Ganze tatsächlich in den AGB oder im Vertrag künftig so regeln, damit es erst gar keine Missverständnisse gibt.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr
Willy Burgmer
- Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.02.2020 | 09:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 06.02.2020 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76887 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
So schnell habe ich bei frag-einen-anwalt.de noch nie eine so hilfreiche und klare Antwort bekommen. Super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war klar und verständlich formuliert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, sachlich und kompetent. Vielen Dank und ich kann eine klare Empfehlung aussprechen. ...
FRAGESTELLER