Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verspätete Rückgabe des Kellers


| 20.02.2007 16:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Guten Tag,
Unsere Mieterin, die seit ca. 4 Jahren in unserem Mietshaus wohnt, hat fristgemäß zum 30.4.07 gekündigt. Zur Wohnung gehört ein Keller/Abstellraum. Den hat unsere Mieterin dem Lebensgefährten ihrer Freundin zur Verfügung gestellt (seit ca. 7 Monaten), die Freundin wohnt im gleichen Haus. Da wir annehmen müssen, daß der Abstellraum am Tag der Wohnungsübergabe nicht geräumt ist, möchten wir wissen, wie wir weiter vorgehen können.
Was ist, wenn der mögliche Nachmieter nach dem Auszug unserer Mieterin seine Sachen nicht in den Abstellraum unterstellen kann?(weil der Raum blockiert ist) oder wenn der mögl. Nachmieter den Mietvertrag erst gar nicht unterschreibt, weil kein Kellerraum vorhanden ist (weil der Lebensgefährte ihn immer noch blockiert)?
Für eine Antwort danken wir Ihnen schon im voraus
mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

endet ein Wohnungsmietverhältnis hat der Mieter die angemieteten Räume entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen an den Vermieter zurückzugeben. (§ 546 BGB).

Hat ein Dritter die Mietsache in Besitz kann der Vermieter von diesem direkt die Sache herausverlangen, gem § 546 Abs. 2 BGB.

Gem. § 546a BGB hat der Vermieter bei verspäteter Rückgabe Entschädigungsansprüche in Höhe der vereinbarten Miete, in Ihrem Falle anteilig dem Mietwert des Kellers entsprechend. Schadensersatzansprüche darüber hinaus sind vom Gesetzgeber ausdrücklich nicht ausgeschlossen, § 546a Abs. 2 BGB.
D.h sollte ein Mietvertrag über den Wohnraum wegen des Fehlens des Kellers nicht zustande kommen haben Sie grundsätzlich gegen den Mieter einen Schadensersatzanspruch in Höhe der von Ihnen deshalb nicht erzielten Mieteinnahmen.

Sie sollten daher sowohl den Mieter als auch den Nutzer des Kellers schriftlich auffordern zum 30.4.2007 den Keller an Sie herauszugeben. Danach befindet sich der Mieter und der Nutzer des Kellers in Verzug und Sie können gegen den Nutzer des Kellers eine Räumungsklage anstrengen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat uns sehr geholfen.
Schnell und Zuverlässig. "