Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verrechnung entstandener Gebühren


| 27.01.2005 15:37 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht



Ein Anwalt hat eine Summe vom Mandanten erhalten, um diese als Sicherheit für ein vorläufig vollstreckbares Urteil bei Gericht zu hinterlegen. Nach Rechtskraft des Urteils wird die Summe freigegeben und an den Anwalt überwiesen. Muß er das Geld sofort und komplett an seinen Mandanten überweisen oder darf er mit seinen Gebühren auch aus anderen Tätigkeiten für diesen Mandanten aufrechnen und diesem den verbleibenden Rest überweisen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn der Anwalt gegen den Mandanten noch offene Honorarforderungen hat, so darf er grundsätzlich mit diesen Forderungen gegen den Fremdgeldauszahlungsanspruch des Mandanten aufrechnen.

Vorausstzung ist selbstverständlich, dass die Honorarforderungen nicht nur entstanden, sondern auch bereits fällig sind. Ebenso darf die Honorarforderung nicht einredebehaftet, also insbesondere nicht verjährt sein.

Sie sollten außerdem einmal einen Blick in die Vollmacht bzw. den Auftrag werfen. Hier finden sich manchmal entsprechende Regelungen bezüglich Abtretung und/oder Aufrechnung.

Den verbleibenden Fremdgeldbetrag muss der Anwalt dann allerdings unverzüglich und vollständig an den Mandanten auskehren.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2005 | 16:05

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Sind die Honorarforderungen auch einredebehaftet, wenn der Mandant meint und dies dem Anwalt mitgeteilt hat, daß die Gebühren nicht richtig berechnet wurden?

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2005 | 16:06

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Sind die Honorarforderungen auch einredebehaftet, wenn der Mandant meint und dies dem Anwalt mitgeteilt hat, daß die Gebühren nicht richtig berechnet wurden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.01.2005 | 16:18

Ja, auch dieser Fall dürfte erfasst sein. Die Aufrechnung erfordert, dass die Forderung mit der aufgerechnet wird, vollwirksam sein muss.
Besteht Streit über die Richtigkeit der Forderung, so ist fraglich, ob Sie nicht möglicherweise teilweise unberechtigt ist. In diesem Fall dürfte die Aufrechnung - wenn überhaupt - nur mit dem unstreitigen Betrag erfolgen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nochmal vielen Dank. Ich war derselben Meinung, aber nun bin ich sicherer. Ich werde Ihre Seite weiterempfehlen."