Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.282
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögenswirksame Leistungen


28.11.2007 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

mir wurde von meinem Arbeitgeber, über 2 1/2 Jahre der doppelte Betrag an VL auf meinen Bausparvertrag überwiesen.
Als ich diesen im August ausbezahlt bekam ist dieses erst aufgefallen.
Jetzt fordert mein Arbeitgeber diese Zahlungen (1200€) zurück.
Ist er berechtigt dies für die ganzen 2 1/2 Jahre zu tun?
Da es ja nicht mein Verschulden ist, und es solange bei ihm auch nicht aufgefallen ist, hoffe ich doch mal nicht.

Vielen Dank für Antworten oder Hinweise.


Knauera

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist zu prüfen, ob Ihr Arbeitsvertrag oder ein evtl. anzuwendender Tarifvertrag spezielle Regelungen für die Rückforderung zuviel gezahlter Bezüge oder sonstiger Geldleistungen enthält. - Falls dies nicht der Fall ist, gelten die gesetzlichen Regelungen.

Grundsätzlich hat der Arbeitnehmer eine zu Unrecht bezogene Arbeitnehmer-Sparzulage zurückzuzahlen (§ 15 III 5. VermBG).

Der Arbeitgeber kann die überzahlten Beträge nach den Grundsätzen über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung zurückverlangen (§§ 812 ff. BGB), wenn die Bereicherung nicht aufgrund des Verbrauchs im Rahmen der Lebensführung weggefallen ist (§ 818 Abs. 3 BGB).

Maßgeblich dürfte es somit darauf ankommen, ob und ggfs. in welcher Höhe Sie die überzahlten Beträge bereits gutgläubig ausgegeben haben. Gutgläubig wären Sie, wenn Sie davon ausgegangen sind bzw. davon ausgehen durften, daß Ihnen die bezahlten Beträge in voller Höhe zustanden.

Unter Umständen können Sie sich also auf Entreicherung gem.
§ 818 Abs. 3 BGB berufen und die Rückzahlung der 1.200 EUR verweigern.

Ist die erlangte Sache (Geld) verbraucht worden, besteht eine Bereicherung fort, soweit der Empfänger sich damit noch vorhandene Vermögensvorteile geschaffen hat, z.B. anderweitige Ersparnisse, Anschaffungen, Tilgung eigener Schulden oder ähnliches durchgeführt hat.

Falls eine Entreicherung nicht vorliegt, können Sie den Arbeitgeber bitten, daß die 1.200 EUR in kleinen Raten (z.B. monatlich 50 oder 100 EUR) zurückgezahlt bzw. von der Vergütung abgezogen wird. - Einen Anspruch auf Ratenzahlung hätten Sie jedoch nicht.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ahrens
- Rechtsanwalt -

Ergänzung vom Anwalt 28.11.2007 | 19:22

Hallo,

Ergänzend möchte ich mitteilen, daß evtl. eine tarifvertragliche Verfall- bzw. Ausschlußfrist in Betracht kommt, wonach der Arbeitgeber unter Umständen die 1200 EUR nicht mehr oder nur noch teilweise zurückfordern kann.

Falls kein Tarifvertrag für Ihr Arbeitsverhältnis maßgeblich ist, wäre zu prüfen, ob Ihr (Einzel-) Arbeitsvertrag derartige Ausschlußfristen enthält.

MfG

Ahrens
- Rechtsanwalt -


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, ausführliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER