Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermieter droht mit Gericht und Anwalt ( Ruhestörung)

17.08.2012 20:06 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bewohne seit dem 01.04.2012 eine Mietwohnung in einem Haus ( Baujahr in den 60 ér).

Ich habe heute einen Brief mit folgendem Wortlaut bekommen:


" Sollten Sie durch erneute Missachtung der ruhezeiten, Kosten enstehen z.B durch Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes durch Ihre Nachbarn, oder durch Kosten die der Hausgemeintschaft entstehen, wird der Vermieter diese gerichtlich gegen Sie, in voller Höhe geltent machen"

Ich kann mir keine Ruhestörung erklären.

Was muss ich hier beaachten, bzw wie soll ich mich hier Verhalten und kann der Vermieter solche Kosten überhaupt geltend machen ?



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Der Vermieter könnte nach §§ 535, 280 ff BGB die Anwaltskosten vom Mieter fordern, wenn Sie tatsächlich Lärm verursacht haben und dies erneut vorkommt. Wenn Sie keine Ruhestörung begangen haben, dann haben Sie nichts zu befürchten. Evtl. Forderungen sind dann unberechtigt.

Sie sollten rein vorsorglich den Vorwurf gegenüber dem Vermieter zurückweisen.

Letztendlich muss in einem gerichtlichen Verfahren durch den Vermieter der Vorwurf konkret mit Datum, Uhrzeit, Art und Weise der Ruhestörung nachweisen. Gegebenenfalls klärt sich schon dadurch der Sachverhalt, wenn Sie z.B. zu dem genannten Zeitraum nicht in der Wohnung waren.

Sofern die sogen. Ruhestörung auf rund des Baujahres des Hauses auf zu geringen Lärmschutz zurückzuführen ist, dann ist dies ein vom Vermieter zu lösendes Problem und Ihnen kann nicht auferleg werden durch die Wohnung "auf Zehenspitzen" zu laufen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen