Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlustverrechnung privat mit gewerblich


| 02.02.2006 23:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

nach mißratenen Termingeschäften habe ich noch einen Verlustfeststellungsbescheid den ich zeitlich unbegrenzt
vortragen kann.
Seit einiger Zeit handele ich mit Wohnungen und gelte da ich mehr als drei Objekte verkauft habe als gewerblich.
Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich die Gewinne durch den
Wohnungsverkauf mit dem Verlustfeststellungsbescheid verrechnen kann. Das Finanzamt ist allerdings der Ansicht, das es sich bei
den Börsengeschäften um private Spekulationsgeschäfte gehandelt hat und ich diese nur mit privaten Spekulationsgeschäften verrechnen kann. Meiner Meinung nach handelt es sich um Spekulationsgeschäfte die ich nur mit Spekulationsgeschäften verechnen darf, da auf sämtlichen Internetseiten darauf hingewiesen wird, das man Aktiengewinne (Verluste) mit Immobilien
Gewinnen verrechnen kann. Bei den Termingeschäften hatte ich genau wie bei dem Wohnungshandel eine Gewinnerzielungsabsicht. Da das Finanzamt schon mal hartnäckig den Verkauf meiner selbst
genutzten Wohnung versteuern wollte, würde ich den Sachverhalt
gerne überprüfen lassen.

Frage: ist es möglich die Gewinne mit den Wohnungen mit dem Verlustfeststellungsbescheid zu verrechnen

Für Ihre Antwort bedanke ich mich im vorraus
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

In Ihrem Fall ist erst einmal zu klären, inwieweit Ihr Sachverhalt welche der sieben Einkunftsarten auslöst.
Ohne näher auf die einzelnen Einkunftsarten einzugehen, handelt es sich bei den ersten drei Einkunftsarten um Gewinn- und bei den übrigen vier Einkunftsarten um Überschusseinkunftsarten.
Hinsichtlich etwaiger Ausgleiche von positiven mit negativern Einkünften ist zwischen dem horizontalen, dem vertikalen und dem periodenübergreifenden Verlustausgleich zu unterscheiden.

Bei dem horizontalen Verlustausgleich werden die Einkunftsquellen einer jeden Einkunftsart miteinander verrechnet.
Die ist in unbegrenztem Umfange möglich.

Der vertikale Verlustausgleich findet unter den sieben Einkunftsarten statt, wobei die siebte ausscheidet.

Wenn der vertikale Verlustausgleich nicht durchgeführt werden kann, dafür aber der horizontale zu einem negativen Ergebnis führt bleibt der unbegrenzte periodenübergreifende Verlustausgleich nach vorne innerhalb insbesondere siebten Einkunftsart.

Bei früher negativen Einkünften aus Spekulationsgeschäften gem. § 22, 23 EStG, heute negativen Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften ist lediglich neben dem horizontalen Verlustausgleich innerhalb der Einkunftsart der periodenübergreifende möglich.

Sollte hinsichtlich Ihres „Wohnungshandels“ kein gewerblicher Grundstückshandel vorliegen, könnten Sie periodenübergreifend mit den festgestellten Verlusten aus Terminsgeschäften verrechnen.
Bei Nichtvorliegen von gewerblichem Grundstückshandel liegen bei dem „Wohnungshandel“ Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften vor, die periodenübergreifend mit Termingeschäften, die derselben Einkunftsart zuzurechnen sind, ausgeglichen werden können.
Bei Vorliegen gewerblichen Grundstückshandels lägen diesbezüglich Einkünfte aus Gewerbebetrieb vor, die mitnichten mit negativen Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften ausgeglichen werden können.

Somit sollte Ihr erstes Ziel sein, argumentativ zu belegen, dass der gewerbliche Grundstückshandel zugunsten der Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften von der Finanzverwaltung, sei es auch in der Rechtsmittelinstanz angesehen wird.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung zu haben.

Ich darf Sie bitten, von der einmaligen Rückfrage Gebrauch zu machen, um Missverständnisse bzw. Ergänzungen noch vornehmen zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und ausführliche Antwort. "