Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von angeblichen Eigentum, installiert auf fremdem Grundstück


| 15.12.2005 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Situationsbeschreibung finden Sie bereits unter der Fragestellung "Gekaufter Weg mit Grundstück, Bestandteile des Weges gehören einem Dritten?" vom 27.10.05.
Ergänzend dazu:
Der baulastbegünstigte Nachbar ist nun im Begriff, sein Anwesen zu verkaufen. Angeblich hat er das auf unserem (in diesem Jahr erworbenenen) Privatweg befindliche Tor vor langer Zeit errichtet (wohlwissend auf fremden Grundstück), hat dafür aber keinen schriftlichen Nachweis (Rechnung), ggf. nur Zeugen.
Kann der Nachbar evtl. trotzdem beim Verkauf seines eigenen Anwesens zusätzlich das auf unserem Grundstück befindliche Tor an einen Käufer mitverkaufen, ohne dass es dazu eines Nachweises (ggf. beim Notar) bedarf?
Wie sollen wir uns diesbezüglich verhalten?

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Fragestellender

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich darf Ihr Nachbar verkaufen, was er möchte. Allerdings kann der Erwerber das Eigentum an dem zu Ihrem Grundstück gehörenden Tor nicht erwerben. Es ist nämlich zu unterscheiden, zwischen schuldrechtlichem Grundgeschäft (z.B. Kaufvertrag) und dem daran sich anschließenden dinglichen Eigentumserwerb.

Durch den Kaufvertrag können Sie das Eigentum an dem Tor nicht verlieren. Das Eigentum an einem Grundstück zzgl. Zubehör kann nur durch dingliche Einigung und Eintragung ins Grundbuch verschafft werden. Dazu müsste Ihr Nachbar aber über das Tor verfügen können, das heißt, er müsste im Grundbuch als Eigentümer dieses Tores aufgeführt sein. Das wird aber nicht der Fall sein, so daß Sie Ihr Eigentum an dem Tor nicht verlieren werden - auch wenn er sich durch Kaufvertrag verpflichtet, dem Käufer das Eigentum an dem Tor zu verschaffen. Diese Verpflichtung wird er nicht erfüllen können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und präzise. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER