Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf im Auktionshaus


23.02.2006 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich muss für das FA Nachweise vorlegen, die beweisen, dass ich im Jahre 2001 meiner Mutter Geld gegeben habe. Für das Jahr 2001 habe ich aber durch ein Auktionshaus aufeinmal zwei Skulpturen verkauft. Und es sind zwei Scheckinreichungen dabei (1x 400 DM und 1x 700 DM).

Meine Fragen wären,
- muss ich das komplette Jahr der Kontoauszüge abgeben oder langen nur die Seiten, wo ich für meine Mutter Geld abgehoben habe?
- für wieviel darf ich als Privatmensch Geld einnehmen, ohne dass ich es in der Steuererklärung angeben muss?

Danke und grüße
aaol
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

1. Sie müssen nur diejenigen Auszüge abgeben, auf denen die fraglichen Zahlungen auftauchen. Soweit auf den Auszügen noch andere Zahlung auftauchen können diese geschwärzt werden.

2. Hinsichtlich der 2. Frage ist § 23 EStG einschlägig, wobei das private "einnehmen" immer auch im Hinblick auf eine gewerbliche Tätigkeit abzugrenzen ist, nach deren Umfang ein Gewerbe vermutet wird.

Bei privaten Veräußerungsgeschäften (Auszug)

§ 23 Private Veräußerungsgeschäfte

(1) [1] Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nr. 2) sind

1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. [2] Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. [3] Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;

2. Veräußerungsgeschäfte bei anderen Wirtschaftsgütern, insbesondere bei Wertpapieren, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt;

3. Veräußerungsgeschäfte, bei denen die Veräußerung der Wirtschaftsgüter früher erfolgt als der Erwerb;

Insoweit ist der Zeitfaktor von 1 Jahr entscheidend. Liegt zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als ein Jahr so ist ein möglicher Gewinn nicht steuerpflichtig, unabhängig von der Größenordnung. Bei Immobilien beträgt der Zeitraum 10 Jahre.

Insoweit ist die Steuerpflicht nicht an einen bestimmten Betrag angeknüft, sondern an den vorgenannten Zeitraum.

Soweit natürlich eine gewerbliche Tätigkeit vorliegt
- auf Dauer
- mit Gewinnerzielungsabsicht

sind die Gewinne mit dem jeweiligen Steuersatz zu versteuern.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 24.02.2006 | 14:08

Sehr geehrter Herr Schröter,

vielen Dank für die rasche Antwort.
Ich hatte die Skulpturen verkauft, weil ich eine andere kaufen wollte, praktisch die den Wert der Sammlung steigern. Aber da ich meiner Mutter Geld gegeben habe, konnte ich das auch nicht gleich tun. Liegt da denn dann ein Gewinnziel? Ich habe bzw. mir wurd mal gesagt, dass man bis zu 25000 DM steuerfrei haben/einzahlen kann , ohne Steuern zahlen zu müssen. Ist das nicht dieser Freibetrag? Ich möchte nur nicht unnötig mit dem FA etwas zu tun haben, darum frage ich.
Danke
wink

Nachfrage vom Fragesteller 24.02.2006 | 14:15

Sehr geehrter Herr Schröter,

vielen Dank für die rasche Antwort.
Ich hatte die Skulpturen verkauft, weil ich eine andere kaufen wollte, praktisch die den Wert der Sammlung steigern. Aber da ich meiner Mutter Geld gegeben habe, konnte ich das auch nicht gleich tun. Liegt da denn dann ein Gewinnziel? Ich habe bzw. mir wurd mal gesagt, dass man bis zu 25000 DM steuerfrei haben/einzahlen kann , ohne Steuern zahlen zu müssen. Ist das nicht dieser Freibetrag? Ich möchte nur nicht unnötig mit dem FA etwas zu tun haben, darum frage ich.
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2006 | 18:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Freibetrag in § 23 EStG beträgt € 512,-. Entscheiden ist bei einem privaten Veräußerungsgeschäft, die Ein-Jahres-Frist. Soweit innerhalb der Ein-Jahres-Frist Erwerb und Veräußerung fallen, ist dies steuerpflichtig unter Anrechung des Freibetrages.
Hinsichtlich der Veräußerung und dem anschließenden geplanten Ankauf zur Werterhöhung der Sammlung fehlt es nach meiner Einschätzung auf die Dauerhaftigkeit der Gewinnerzielungsabsicht, so daß eine gewerbliche Tätigkeit wohl ausscheidet.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER