Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verhalten bei zwei ausstehenden Monatsgehälter

| 31.07.2018 09:20 |
Preis: 70,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Mein Arbeitgeber ist nach eigener Aussage zahlungsunfähig, wenn er nicht innerhalb der nächsten Woche ca. 100.000 Euro generiert - hier bestehen nach seinen Aussagen noch vage Möglichkeiten. Er teilte außerdem mit, dass er seine Firma auf Anraten seines Anwaltes möglichst lange fortführen muss, um nicht wegen Insolvenzverschleppung herangezogen zu werden. Er schuldet hohe Beträge an die Rentenkasse und an das Finanzamt, außerdem an nahezu alle Lieferanten.

Unpünktliche Gehaltszahlungen sind die Regel, ich mahne diese auch stets ab. Neben dem ausstehenden Juni-Gehalt ist jetzt schon sicher, dass auch das Juli-Gehalt nicht fristgerecht bezahlt werden wird (es gilt hier BGB, da nichts anderes im Arbeitsvertrag vereinbart ist).

Meine Frage ist nun, wie das beste weitere Vorgehen ist. Sollte einfach nur wiederum gemahnt werden? Sollte ich von meinem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machen, bis die ausstehenden Gehälter bezahlt sind? Ist es sinnvoller, eine Lohnklage einzureichen? Oder ist es vielleicht besser, sich direkt an die Arbeitsagentur zu wenden und dort Insolvenzgeld zu beantragen, obwohl die Insolvenz offiziell nicht angemeldet ist und dies auch solange als möglich hinausgezögert werden wird?
31.07.2018 | 11:15

Antwort

von


(554)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragensteller,

das ist schon eine "Gretchenfrage". Wenigstens sollte man abmahnen und die außerordentliche Kündigung androhen. An sich können Sie auch ihr Zurückbehaltungsrechts ausüben. Neben dem denkbaren Schadensersatz
stehen einem je Verzug 40 € Pauschale + Verzugszinsen zu.

Zu den zu beachtenden Posten wie etwaigen Ausschlussfristen etc. vertiefend unter

https://www.hensche.de/Lohnrueckstand_was_tun_bei_Lohnrueckstand.html

Realistisch betrachtet kommt es für die eigene Entscheidung auf die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage an. Diese kennt man als Arbeitnehmer im Zweifel stets aber nur parziell.

Auch als Arbeitnehmer kann man natürlich eine Insolvenz initiieren, um so an das Insolvenzgeld zu gelangen. Sicher ist aber hier auch eine außerordentliche Kündigung, Schadensersatzansprüche und ALG Bezug eine denkbare Lösung, um voll fokussiert eine neue sicherere Stelle zu suchen.

Mit freundlichen Grüßen
D. Saeger
- Rechtsanwalt -



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 01.08.2018 | 10:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.08.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(554)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht