Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie verhalten?

14.03.2019 09:29 |
Preis: 60,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Zusammenfassung: Die Gründe für eine Erkrankung bzw. die Art der Erkrankung müssen dem Arbeitgeber vom Arbeitnehmer unter Datenschutz nicht mitgeteilt werden

Ich war vom 22.03 -01.03 weg Grippe krank, am 4.-5. war Betriebsruhe so dass ich meine Arbeit am 06.03 (Gesundheitlich noch nicht fit) wieder aufnahm. Am 07.03. ging ich, obwohl mein Gesundheitlicher zustand sich verschlechtert hat zur Arbeit, nach einer Std. Auseinandersetzung mit Kollegen u. Vorgesetzten habe ich meinen Arbeitsplatz (o. Rücksprache mit dem Betriebsleiter) verlassen und bin zum Arzt, der mich wegen Physischer Belastung bis zum 22.03. krankschrieb. Gestern kam ein Schreiben zur Terminvereinbarung Personalgespräch. Da ich sowieso auf der Abschussliste stehe nun meine Frage. Wie verhalte ich mich richtig um der Firma keine weiter Grundlage für eine Kündigung zuliefern und ohne das ich mein tatsächlichere Krankheitsgrund angeben muss ?
Soll ich mich auch dazu äußern oder nur einsicht zeigen, da mir im nachhinein Klar war das ich mich falsch verhalten habe

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist schwer den Sachverhalt zu bewerten, ohne Eckdaten der Auseinandersetzung zu kennen. Sie sollten sich das Ganze anhören und einsichtig geben, aber gerade dann, wenn sie nicht alleine mit dem gegenüber sind, nichts zugeben und nichts unterschreiben. Ferner auf den Standpunkt stehen, was Sie gut können, dass sie berechtigt krank waren. Ob es natürlich aufgrund der Auseinandersetzung bereits zu einer verhaltensbedingten Abmahnung oder Kündigung reicht, kann ich hier nickt erkennen.

Auf jeden Fall sollten Sie sich alles anhören und sachlich sein und sich Notizen machen. Wenn dann Maßnahmen gegen Sie eingeleitet werden, kann ich nur dringend anraten, anwaltliche Hilfe zu nutzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER