Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht und Arbeitsrecht: welche Fotos kann ich in einer Bewerbung verwenden?


01.03.2005 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frage betrifft sowohl das Urheber- als auch das Arbeitsrecht.
Ich bin fest angestellter Designer.
Ich möchte mich bei einer anderen Firma bewerben.
Dazu möchte ich Fotos von Geräten, die ich bei dieser Firma gestaltet habe und sich bereits auf dem Markt befinden, dieser Bewerbung beifügen.
Diese Fotos wurden in der Firma vom Hausfotografen gemacht und sind zum Teil im Katalog veröffentlicht.
Teilweise sind es Abbildungen, die zwar auch ein im Katalog vorgestelltes Gerät darstellen, aber es sind nicht exakt die Bilder, die im Katalog abgedruckt sind.
Meinen Arbeitgeber wollte ich erst einmal nicht um die Nutzungserlaubnis bitten – bloß keine schlafenden Hunde wecken!
Kann ich die erwähnten Fotos verwenden? Ich habe das Urheberrecht für diese Geräte aber nicht für die Fotos…
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) schützt insbesondere die Urheber von Sprachwerken, Computerprogrammen, Datenbankwerken sowie Werken der Musik, der Tanzkunst, der bildenden Kunst, Lichtbild- und Filmwerken. In Deutschland ist, um als Urheber anerkannt zu werden, keine besondere Registrierung nötig.

In Ihrem Fall steht dem Hausfotografen, als Urheber der Lichtbilder, das alleinige Verwertungsrecht zu.

Ich kann daher von einer ungenehmigten Veröffentlichung nur abraten. Diese könnte eine Abmahnung mit sich bringen, welche erfahrungsgemäß mit hohen Kosten einhergeht.

Selbst dem Besteller der Bilder, hier Ihrer bisherigen Firma, ist eine Veröffentlichung nur mit Genehmigung des Fotografen möglich.

Vieleicht haben Sie ja die Möglichkeit, eigene Lichtbilder der Geräte zu erstellen und diese dann zu verwenden.

Nochmals, Urheber der Lichtbilder ist der Fotograf, nicht die Firma.

Sollte Ihnen die eigen Herstellung von Fotos nicht möglich sein, verbliebe ja noch die Möglichkeit im Rahmen der Bewerbung auf eine evt. Internetpräsentation des ehemaligen Arbeitgebers hinzuweisen, bzw. den entsprechenden Katalog beizulegen.

Die Beilegung des Kataloges in seiner unveränderten Form, verstößt nicht gegen das Urheberrecht.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER