Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urheberrecht bei Übersetzung von Artikel mit Quellenangabe

09.02.2017 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Bernhard Schulte


Zusammenfassung: Urheberrecht an Texten und Übersetzungen

Ich betreibe eine kleine Webseite in eine Fremdsprache wo ich bislang selber viele Inhalte schreibe. Diese Inhalte werden kostenlos veröffentlicht.

Auf diese Seite habe ich GoogleAdsense und Banner Anzeigen. Die Seite ist also kommerziell.

Ich möchte frei zugängliche Inhalte von anderen deutschen Portalen übersetzen und diese, mit Quellenangabe auf der Seite Veröffentlichen. Es geht hauptsächlich von gesetzenstexte, Erklärung von Gesetzen, Soziale Themen usw.

1. Muss ich zwingend die Zustimmung des Portals einholen (woher ich die Artikel übersetze) einholen?

2. Wie muss die Quellenangabe erfolgen? Reicht einfach "Quelle: fremdportal.de" ohne Verlinkung? Oder muss ich es verlinken?

3. Wenn ich damit Urheberrechte verletze und ein Fremdes Portal anklagt, mit welche Geldstrafe kann ich rechnen? Wie wird das kalkuliert? Nehmen Die den AdSense Einkommen die auf diese Artikel fallen? Oder mehr?

4. Wenn ich den Text ändere, wie viel Prozent des Inhalts muss neu sein damit es Urheberrechtlich unproblematisch ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, möchte ich Ihre Fragen, wie folgt, beantworten.

Grundsätzlich genießen Texte als Sprachwerke nach § 2 Abs. 1 UrhG urheberrechtlichen Schutz, sofern sie eine gewisse schöpferische Höhe erreichen. Hiervon ist zunächst einmal grundsätzlich bei eigenen Gesetzeserläuterungen (Erklärungen von Gesetzen) sowie Texten und Erläuterungen zu sozialen Themen im Zweifel auszugehen.

Die Gesetzestexte selbst sind wie auch beispielsweise Verordnungen und Urteilsbegründungen etc. als amtliche Werke nach § 5 UrhG nicht schutzfähig, d.h. diese dürfen Sie auch ohne Quellangabe verwenden. Quellangaben sind aber besser.

Nach § 3 UrhG dürften Ihre eigenen Übersetzungen als Bearbeitungen eigenständigen urheberrechtlichen Schutz entfalten, sofern die - wie im Regelfall wohl anzunehmen - persönlich geistige Schöpfungen von Ihnen als Übersetzer sind. Allerdings berührt das Urheberrecht der Vorlage (des Originalwerks) grundsätzlich nicht, d.h. die Urheberrechte des ursprünglichen Autors bleiben bestehen.

Zu Ihren Fragen im Einzelnen:

1. Im Zweifel sollten Sie sich bezüglich der verwendeten Texte sowohl die Zustimmung des Portals aber zwingend auch des entsprechenden Autors vorher einholen. Zu Beweiszwecken sollte die Zustimmung belegbar sein. Eventuell findet sich bei den Portalen etwas hierzu in deren Nutzungsbedingungen.

2. Daneben sollten Sie immer die Quelle von urheberrechtlich geschützten Werken angeben. Darauf hat der Urheber nach § 13 UrhG einen Anspruch. Sie sollten also als Quelle das Fremdportal unter Nennung des tatsächlichen Autors angeben. Eine Verlinkung schadet auf die konkrete URL des Textes nicht. Eventuell finden sich in den Nutzungsbedingungen des Portals weitere Hinweis zur Verwendung und Quellangabe.

3. Bei Zuwiderhandlungen laufen Sie Gefahr urheberrechtlich vom Urheber selbst oder von einem etwaigen Rechteinhaber (z.B. das Portal) kostenpflichtig abgemahnt zu werden. Sofern die Abmahnung dann berechtigt ist, müssten Sie einen Lizenzschaden (welcher nach einer fiktiven Lizenzanalogie berechnet werden kann) sowie die Anwaltskosten für die Abmahnung dem Abmahner erstatten. Wie hoch die konkret ausfallen, ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig und kann jetzt konkret nicht gesagt werden. Das können aber mehrere hundert Euro sein. Adsense Einkommen könnte dabei berücksichtigt werden. Strafanzeigen sind zwar im Urheberrecht möglich, aber nach meiner Erfahrung eher unüblich. Den Urhbern geht es hauptsächlich um Unterlassen und Zahlung von Schadensersatz etc.

4. Um so mehr Veränderungen mit eigenen Aspekten ist um so besser. Copy und Paste (Kopieren und Einfügen) ist keine gute Idee. Der Text sollte sich als eigenständiger Text von Ihnen mit eigenen Formulierungen darstellen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard Schulte
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78757 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER