Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt Falschberatung? Anwaltshaftung

| 21.02.2008 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler


Ich wurde im Jahr 2003 nach ca. 15-jähriger Ehe geschieden und zahlte Ehegattenunterhalt, mtl.mehrere hundert €. Diesen versuchte ich mit anwaltlicher Hilfe außergerichtlich zu reduzieren. Nicht zuletzt weil meine Ex seit 2001 über Arbeitseinkommen (Ganztagsarbeit) verfügt.Die Schriftwechsel zwischen den Anwälten zogen sich 2007 über ein halbes Jahr in die Länge.Schließlich schlug die Gegenseite eine Übereinkunft vor, in deren Folge ich im Nov. 2007 eine einmalige Abfindung (fünfstellige Summe)zahlte. Daß sich das Recht für nachehelichen Unterhalt bereits ab Januar 2008 ändern würde und ich nach entsprechender Klage wohl keinen Unterhalt mehr hätte zahlen müssen (s. FOCUS) hat mir meine Anwältin nicht gesagt. Sonst hätte ich keiner Abfindungsregelung zugestimmt. Meine Situation entspr. etwa Zahlenbeisp. FOCUS, Nr.5, S.39. Frage: Kann ich ich meine Anwältin wegen Falschberatung belangen?

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Ein Anwalt haftet seinem Mandanten dann für den kausal entstandenen Schaden, wenn er schuldhaft gegen seine Pflichten aus dem Mandatsverhältnis verstoßen hat. Für die Anspruchsvoraussetzungen ist derjenige darlegungs- und beweisbelastet, der den Anspruch geltend macht; der entstandene Schaden berechnet sich nach der sog. Differenzhypothese, d.h. in einem Vergleich der Vermögenslage nach dem schädigenden Ereignis mit der hypothetischen, wäre die Pflichtverletzung nicht erfolgt.

Ein Anwalt hat grundsätzlich die aktuelle Rechtssprechung, wie auch laufende Gesetzgebungsverfahren oder sogar neue Gesetze zu kennen. Dabei hat er den Mandanten – je nach Mandatsauftrag – auf die für ihn günstigste Variante hinzuweisen. Ein Verstoß dagegen kann somit eine Pflichtverletzung darstellen.

Für Ihren Fall bedeutet dies, dass bei fehlenden Hinweisen auf die Möglichkeiten nach dem neuen Unterhaltsrecht ab dem 01.01.2008 eine Pflichtverletzung in Betracht kommen kann, wenn diese für Sie günstiger gewesen wären. Dies ist allerdings immer eine Frage des Einzelfalles und im Haftungsprozess insbesondere eine Frage der Beweisbarkeit. Ich rate Ihnen daher, sich konkret an einen Rechtsanwalt vor Ort zu wenden und diesen mit der Überprüfung und Würdigung der Beweislage zu beauftragen.

Beachten Sie dabei, dass Sie bei einer Auseinandersetzung über Bestehen und Höhe eines Schadensersatzanspruches - neben der zu beweisenden Pflichtverletzung des Anwaltes - insbesondere darzulegen und zu beweisen haben, dass der Abschluss des Abfindungsvertrages für Sie einen Schaden verursacht hat, der bei einem anderen möglichen Vorgehen nicht eingetreten wäre. Dies bedeutet, innerhalb des Schadensersatzprozesses würde der von Ihnen behauptete hypothetische andere Verlauf der Auseinandersetzung mit Ihrer Ex-Frau vollständig durchgeprüft werden. Dies kann problematisch sein, wenn Sie schildern, „und ich nach entsprechender Klage wohl keinen Unterhalt mehr hätte zahlen müssen“. Da das neue Unterhaltsrecht noch relativ „neu“ ist und insbesondere zu einzelnen Punkten noch keine sichere Auslegung oder Rechtssprechung existiert, kann dieser Beweis im Einzelfall schwierig zu führen sein. Daher auch der Rat, eventuelle Ansprüche mittels eines Kollegen vor Ort vor einer Geltendmachung gut vorzubereiten.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -


www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net




Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Neben einer aufhellenden Darstellung der Rechtslage - auch wenn sie für mich nicht eindeutig günstig ist - muß ich besonders die Hinweise des Anwalts anerkennen, wie ich mich sinnvollerweise weiter verhalten sollte. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER