Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ummeldung

23.04.2018 20:35 |
Preis: 45,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Schulsystem Schweiz

Meine fast 4 jährige Tochter (schweizer und deutsche Staatsangehörigkeit) soll evtl.für ein halbes bis ein Jahr von der Schweiz zu seiner Großmutter nach Deutschland umgemeldet werden, so dass sie in der Schweiz nicht mit gerade mal 4 Jahren "eingeschult" wird.
Wir ziehen diese Möglichkeit in Betracht, da unser Rückstellungsantrag abgelehnt wurde und wir es als letzte Möglichkeit sehen unsere wirklich noch sehr unreife Tochter vor den Folgen zu schützen.
Nun meine Frage: Ist unser Plan überhaupt realisierbar und wenn ja, was müssen wir beachten?
Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Einsatz editiert am 24.04.2018 09:36:22

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann Ihre Tochter umziehen, wohin Sie wollen. Wenn Ihre Tochter nun nach Deutschland zieht, so ist das kein Problem. Allerdings betone ich, dass sie auch umziehen muss. Anderenfalls könnten Sie sich strafbar machen, da Sie die Schulpflicht verletzten. Wohnt ihre Tochter mithin weiter bei Ihnen und ist nur woanders gemeldet und das kommt raus, hätte das eben strafrechtliche Konsequenzen, ich nicht riskieren würde.

Sie müssen bei dem Umzug beachten, dass Sie der Großmutter dann die Vormundschaft einräumen, da diese sonst nicht handlungsfähig ist.

Bedenken Sie aber, dass Ihr Kind nicht den Anschluss verliert, da andere Kinder dann 1 Jahr später bereits schulisch weiter sind, das aufzuholen kann schwer sein.
Vielleicht ist ja das Homeschooling eine Lösung, sofern dies bei Ihrem Kanton möglich ist. Hier kann ich nicht szu sagen, ich hatte nur gehört, dass es dieses gibt.

Also rein rechtlich wäre eben ein Umzug möglich, aber ob Sie ein halbes Jahr vom Kind getrennt sein wollen ist auch so die Frage.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER