Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umgangsrecht: Urlaub


12.11.2007 12:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,
ich bin verheiratet und lebe seit 18 Monaten von meinem Mann getrennt. Unser Sohn lebt bei mir. Er ist, nicht immer ganz regelmäßig, alle 14 Tage von Samstag auf Sonntag beim Vater, einmal pro Woche auch nachmittags. Unser Sohn ist jetzt 3 1/2 Jahre, sein Vater will jetzt mit ihm eine Fernreise von min. 1 Woche machen. Muss ich das in dem Alter schon zulassen? Wenn nein, wie kann ich mich dagegen wehren und ab welchem Alter etwa muss ich es zulassen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
sehr geehrte Ratsuchende,


Sie MÜSSEN es zwar nicht zulassen, müssen aber damit rechnen, dass bei Weigerung dann eine gerichtliche Entscheidung zu Ihren Ungunsten getroffen wird.

Hier KÖNNEN Sie Ihr Einverständnis zu der Reise verweigern und es läge dann beim Kindesvater, diese gerichtliche Entscheidung herbeizuführen.


Wie diese Entscheidung ausgeht, ist so nicht konkret vorherzusagen. Das Gericht wird allein aus der Sicht des Kindeswohles entscheiden, wobei es durchaus nicht unüblich ist, ein Kind auch in diesem Alter mit auf eine Fernreise zu nehmen; eine Altersvorgabe gibt es so nicht.

Nur dann, wenn hinsichtlich des Reisezieles und ggfs. der Reisezeit mit einer Gefährdung des Kindeswohles zu rechnen ist (z.B. Reise in ein Krisengebiet, lange Flugreise mit Gesundheitsgefährdung), wird das Gericht dem Antrag des Vaters ablehnen.



Hier sollten Sie auch bedenken, dass Ihr Sohn eventuell neue Eindrücke durch die Reise erfahren kann, die ihm sonst verwehrt sind. Besteht also keine konkrete Gefährdung, würde ich mir an Ihrer Stelle überlegen, ob Sie die Reise nicht doch zulassen sollten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia Tru-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER