Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übertrag eines Immobilienfonds i.L.


18.12.2015 09:38 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren,

in 2014 hatte ich einen Immobilienfonds aus dem Zweitmarkt gekauft und den Kaufpreis sofort auf ein Treuhandkonto bezahlt.

Aufgund der Fondsbedingungen sollte die Übertragung erst zum 01.01.2016 erfolgen. Wobei ggf. Ausschüttungen (die nicht erfolgt sind) bereits ab Kauf mir zustanden.

Im laufenden Jahr haben die Gesellschafter (also ohne mein Mitbestimmungsrecht, da dieses erst ab 2016 bestanden hätte) dem Verkauf der Immobilie zugestimmt und der Verkauf erfolgte noch in 2015. Zum 01.01.2016 würde nun der Fonds in Liquidation übertragen.

Der Verkauf der Immobilie war nicht in meinem Sinn und ich möchte keinen Fonds übernehmen, der kein Anlagevermögen mehr besitzt.

Kann ich dem Übertrag noch Widersprechen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ohne die den Fall betreffenden Unterlagen geprüft zu haben, ist eine abschließende Beurteilung nicht möglich, doch dürfte hier wegen der im Nachhinein eingetretenen schwerwiegenden Änderungen eine Störung der Geschäftsgrundlage im Sinne von § 313 BGB vorliegen. Dies ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs der Fall, wenn nicht ernsthaft bezweifelt werden kann, dass „eine Partei den Vertrag bei Kenntnis der Änderung nicht oder nur mit anderem Inhalt abgeschlossen hätte". Als Rechtsfolge kann zumindest eine Anpassung, bei Unzumutbarkeit sogar eine Auflösung des Vertrages im Wege des Rücktritts (§ 313 Abs. 3 BGB) verlangt werden.

Zu untersuchen wäre auch, ob der Vertrag angefochten werden kann, etwa aufgrund arglistiger Täuschung, § 123 BGB.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung und ggf. Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER