Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

THC

| 03.02.2018 23:19 |
Preis: 30,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Hallo, ich bin am 30.06.17 von der Polizei aufgehalten worden, Thc in Blut und Urin waren positiv. Ich bin noch im Besitz von meinem Führerschein, ich habe 1 Jahr Abzinetsnachweiße und war auch beim verkehrspsychologe. Ich habe mich richtig gut auf die MPU vorbereitet. Meine MPU sollte am 18.01.18 sein, zwei Tage davor bin ich leider ins Krankenhaus gekommen wegen Blinddarm Not op, jetzt habe ich von Zulassungsstelle ein Brief bekommen, da ich nicht rechtzeitig die Mpu abgeben hab wird mir mein Führerschein entzogen b.z ich kann es freiwillig abgeben.

Meine Frage: wenn ich mein Führerschein abgebe, muss ich ein Sperfrist abwarten bis ich wieder zu MPU kann? Oder kann ich gleich ein MPU machen?
Gibt es noch andere Möglichkeiten mein Führerschein zu behalten?

Für ihre Antwort bedanke ich mich in voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Wenn eine Sperrfrist verhängt wird, muss Ihnen dies auch mitgeteilt werden. Die Sperrfrist beträgt mindestens 3 Monate, wenn ein Antrag auf Sperrfristverkürzung nach § 69a Abs. 7 StGB gestellt wurde, sonst regelmäßig 6 Monate, kann aber aber auch länger andauern. Ohne Mitteilung würde keine Sperrfrist gelten, allerdings folgt diese Mitteilung nicht immer unmittelbar.

Gegen die Entziehung der Fahrerlaubnis kann man einstweiligen Rechtsschutz nach § 80 Abs. 5 VwGO beantragen (wenn die sofortige Vollziehung angeordnet worden ist), woran sich die Anfechtungsklage zum Verwaltungsgericht anschließt, um die Entziehung aufheben zu lassen.

Dort könnten Sie vortragen, warum Sie aufgrund Ihrer Operation nicht an der MPU teilnehmen konnten. Die Versäumnis war ja hier unverschuldet. Dann dürften Sie die MPU nachholen ohne zusätzliche Sperrzeit.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2018 | 09:06

Hallo nochmal, in den Brief von Zulassungsstelle steht nichts drin von eine Sperre, kann da noch was kommen? Ist es besser wenn ich meine Führerschein selbst abgebe? Und ich hab ja schon 1 Jahr Abzinetsnachweiße ist es dann nach der Sperre ungültig und ich muss wieder Abzinetsnachweißen?

Vielen Dank für ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.02.2018 | 09:32

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn es sich bei dem Bescheid um eine Ordnungsverfügung handelt und keine Sperre genannt ist, dann gilt keine Sperre.

Wenn Sie den Führerschein selbst abgeben, ersparen Sie sich das Vollstreckungsverfahren. Dieses kann sonst ca. 150€ kosten.

Bei einem Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis dürfen im Ermessen der Fahrerlaubnisbehörde neue Auflagen gestellt werden. Dies wird auf jeden Fall die MPU sein, aber auch der Abstinenznachweis darf bei Drogenkonsum neu gefordert werden. Die Behörde wird dabei, ohne dass es feste Grenzen gibt, auf den Zeitraum schauen, der seit dem letzten Nachweis vergangen ist.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 04.02.2018 | 09:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell ein Antwort bekommen, war auch sehr Sachlich. Vielen Dank nochmal. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.02.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER