Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung einer Reise (Ferienhaus) aufgrund von neuer Reisewarnung in Holland

17.09.2020 18:03 |
Preis: 25,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Fabian Fricke


Letzte Woche haben wir ein Ferienhaus in einem Ferienpark in Holland über eine deutsche Homepage gebucht. Leider wurde Holland nun zum Risikogebiet erklärt und mein Arbeitgeber verlangt eine 2 wöchige (nicht bezahlte) Qurantäne sofern ich diese Reise durchführe. Ich bin deshalb gezwungen diese Reise zu stornieren. Mit der Bitte um eine kulante Stornierungsmöglichkeit wurden mir lediglich 100% Stornokosten oder eine Umbuchung auf einen anderen festen Zeitraum angeboten. Zugleich wurde auf das holländische Gesetz verwiesen. Für mich ist dies keine kundenfreundliche Lösung. Deshalb meine Frage: Habe ich hier noch irgendeine andere Möglichkeit um zumindest einen Teil meiner Zahlung zurück zu bekommen?

Vielen Dank im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist zunächst festzustellen, dass nach der (EG) Nr. 593/2008 (Rom I) Verordnung deutsches Recht zur Anwendung kommt und eine Klage vor einem deutschen Gericht zu führen wäre. Dies ist deshalb der Fall, da sich das Angebot offenbar an deutsche Verbraucher richtet, dies ist nach Ihren Schilderungen der Fall.

Allerdings besteht auch nach deutschem Recht kein Anspruch auf kostenfreie Stornierung, vielmehr könnte der Vermieter das Geld auch komplett behalten und keine Umbuchung anbieten.

Nur bei einem Reiseverbote (diese galten im März, April, Mai) und dem Verbot touristischer Übernachtungen würde eine sogenannte Unmöglichkeit der Leistungen im Sinne §§ 275 , 313 BGB vorliegen und ein kostenfreier Rücktritt wäre möglich. Soweit es aber lediglich einzelne Quarantäne-Gebote gibt muss sich der Vermieter dies nicht zurechnen lassen, das Risiko von Reisewarnungen und Einschränkungen bei der Rückkehr liegt dann leider bei Ihnen.

Wenn nur eine Unterkunft angemietet wurde kommt leider auch nicht das Pauschalreiserecht nach den §§ 651a BGB zur Anwendung. Im Falle einer Pauschalreise könnten Sie tatsächlich noch kostenfrei stornieren.

Es ist Ihnen daher nur zu empfehlen die Möglichkeit zur Umbuchung anzunehmen, ansonsten braucht der Vermieter kein Entgegenkommen zu zeigen.

kann sich weder auf das Allgemeine Mietrecht, noch darauf berufen, dass rein theoretisch für ganz bestimmte Personengruppen noch die Einreise möglich wäre (unter ganz engen Voraussetzungen Geschäftsreisende oder medizinisches Personal) und Übernachtungen angeboten werden können,

Ich hoffe damit Ihre Frage trotz der leider nicht ganz positiven Auskunft zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen zumindest noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76255 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr ausführliche und klare Antwort, alle Fragen und Randbereiche abgedeckt. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die kompetente und sehr verständlich formulierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und klar verständlich, vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER