Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz bei mangelhafter Bauplanung?


14.07.2006 14:12 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Guten Tag,

wir haben über einen Immobilienmakler ein Grundstück sowie einen Generalunternehmer für den Hausbau vermittelt bekommen. Nach Grundstückserwerb wurde das Haus individuell geplant; hierzu wurde ein Bauwerkvertrag nach VOB abgeschlossen. Dieser umfasst auch alle Architektenleistungen inkl. Bauanträge etc. Kurz: Die gesamte Bauplanung und der Bau aus einer Hand. Es wurde mit Vertragsabschluss (als Bestandteil des Vertrags)ein kompletter Kostenvoranschlag erstellt, anhand dessen auch die Finanzierung von uns beantragt wurde. Lt. Vertrag sind Kosten, die durch Besonderheiten des Grundstücks entstehen,vom Auftraggeber zu zahlen. Unsere sich daraus ergebende Frage, ob die Hanglage Folgekosten nach sich ziehen würde, wurde (mündlich) verneint - die Hanglage sei nicht erheblich. Mittlerweile sind wir eingezogen - und haben für die besonderen Probleme, die durch die dann plötzlich doch nicht unerhebliche Hanglage auftauchten (umfangreicher Erdaushub/Abfuhr, besondere Entwässerung, Errichtung von Trocken- und Stützmauern etc.)nach und nach mindestens 20.000,- € nachfinanzieren müssen.
Unseres Erachtens hätte der Architekt, dessen Leistungen wir ja auch bezahlt haben, von Anfang an sehen müssen, dass diese Maßnahmen nötig werden - bereits bei Bau der Bodenplatte entstand ein Hanganschnitt in Höhe von 2 m. Wir haben mehrfach um einen konkreten, endgültigen Kostenvoranschlag für alle notwendigen Leistungen im Zusammenhang mit den Außenanlagen gebeten. Jedesmal erhielten wir ihn - und jedesmal tauchten weitere Folgekosten auf - bis zur o.g. Summe.

Unsere Frage ist nun - müssen wir auf diesem Schaden sitzenbleiben, oder kann man die Baufirma wegen mangelhafter Architekten- und Planungsleistungen in Regress nehmen?

Danke für Ihre Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragesteller,

wenn Sie den von Ihnen geschilderten Sachverhalt beweisen können, werden Sie grundsätzlich den Bauunternehmer auf Schadenersatz in Anspruch nehmen können. Denn dann hat der Bauunternehmer schuldhaft vertragliche Nebenpflichten verletzt, was einen Schadenersatzanspruch dem Grunde nach auslöst.

Die Frage ist, in welcher Höhe Sie Schadenersatz verlangen können. Wenn ich Sie richtig verstehe, ist das Haus als solches in Ordnung und auch die Höhe der durch die Hanglage verursachten Folgekosten ist nicht angreifbar. Es kommt daher darauf an, wie Sie sich verhalten hätten, wenn Sie von Anfang an über die Folgekosten aufgeklärt worden wären.

Ich möchte Ihnen dringend raten, sich ausführlich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen. Diesem können Sie Ihren Fall in allen Einzelheiten schildern und sämtlichen Schriftverkehr mit dem Bauunternehmer vorlegen. Sodann kann er gegebenenfalls Regressansprüche gegenüber dem Bauunternehmer für Sie geltend machen.

Gern stehe ich Ihnen für eine weitere Bearbeitung Ihrer Angelegenheit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER