Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatz für vorzeitiges beenden eines Gewerbemietvertrages

20.05.2016 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Schadensersatz bei fristloser Kündigung eines befristeten Gewereraummietverhältnisses

Hallo ich hoffe sie können mir witerhelfen.

Ich habe ein Gewerbemietvertrag auf 5 Jahre abgeschlossen. Es handelt sich hierbei um ein tanzlokal. Nun wollte ich diesen vorzeitig beenden und habe Rücksprache mit dem Vermieter gehalten ob er mit einem Nachmieter (ganz solide und zahlungskräftige ) einverstanden wäre. Die Antwort War kein Problem.

Nun hat der Vermieter mit dem Nachmieter ein Vertrag abgeschlossen und fordert von mir Schadenersatz für vorzeitiges beenden des Mietverhältnisses, den im Vertrag vereinbart worden ist 1/ 6 des nettomietzinsses für die verbliebene mietetzeit bei vorzeitigen Kündigung den Mieter zu berechnen.

Ist er dazu nun berechtigt mir diese Kosten im Rechnung zu stellen obwohl wir vereinbart haben dass ein Nachmieter kein Problem wäre und vor allem gekündigt hab ich ja nicht sondern habe ich mich um Fortsetzung des Mietverhältnisses bemüht zu dem kein Monat somit die miete geschuldet wurde und er kein Schaden erlitten hat.

Für ihr Hilfe bedanke ich mich im voraus
20.05.2016 | 16:44

Antwort

von


(276)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

vorbehaltlich einer eingehenden Prüfung der zugrunde liegenden Verträge ist zunächst festzuhalten, dass es vorliegend auf die genauen Umstände der Vertragsbeendigung und deren Beweisbarkeit ankommen wird.

Nach Ihren Angaben haben Sie sich mit der Vermieterseite geeinigt, dass Vertragsverhältnis vorzeitig zu beenden. Da es sich um ein befristetes Mietverhältnis gehandelt hat, ist eine ordentliche Kündigung nicht möglich. Ein befristetes Mietverhältnis endet folglich entweder durch Fristablauf oder durch außerordentliche fristlose Kündigung. Gründe für eine fristlose Kündigung kann ich Ihren Angaben nicht entnehmen.

Als einzige Möglichkeit für eine vorzeitige Beendigung bleibt daher der Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Es vorliegend einiges dafür, dass Sie und Ihr Vermieter sich über einen solchen Aufhebungsvertrag einig geworden sind. Ein Aufhebungsvertrag kann grundsätzlich auch mündlich geschlossen werden. Allerdings ist die Beweislage bei einem mündlichen Vertrag oft nicht ganz unproblematisch.

Die mir vorliegenden Informationen sprechen jedenfalls für einen Abschluss eines Aufhebungsvertrages.

Schadensersatzansprüche Ihres Vermieters wegen vorzeitiger Vertragsbeendigung kämen grundsätzlich nur in Frage, wenn Sie dem Vermieter Anlass dazu gegeben hätten, Ihnen eine außerordentliche Kündigung auszusprechen. Auch dies ist nach Ihren Angaben nicht der Fall.

Selbst wenn Ihrem Vermieter ein Schadensersatzanspruch zustünde, ist zudem fraglich welchen Schaden er geltend machen möchte. Aufgrund des bereits zustande gekommenen Anschlussmietverhältnisses ist, zumindest bei gleichbleibender Miethöhe, kein Schadenseintritt erkennbar.

Nach alledem ist der geltend gemachte Schadensersatzanspruch Ihres Vermieters für mich nicht nachvollziehbar. Sie sollten den Anspruch daher zurückweisen.

Sollten Sie bei der Abwehr der Schadensersatzansprüche anwaltliche Unterstützung benötigen, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine auf das Mietrecht spezialisierte Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Ich hoffe ansonsten, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen

Mit freundlichen Grüßen




Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

ANTWORT VON

(276)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70197 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, die uns (nach der Rückfrage zum Verständnis) sehr geholfen hat. Wir empfehlen Herrn Dr. Maritzen gern weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell. In meinem Fall bin ich aber zu dem Schluss gekommen einen Fachanwalt vor Ort aufzusuchen. Es ist ein Grenzfall und jedes Detail ist sehr wichtig. Dies kann online nicht zufriedenstellend beantwortet ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen