Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlungsanspruch wegen falscher Gewerbeflächenangabe?


15.02.2006 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Wir haben einen Laden angemietet,zahlen seit 2002 307,-€ für 50 m², haben aber tatsächlich nur 34 m²,können wir Rückforderungen stellen oder sind wir dämlich, weil nie die Fläche nachgemessen?
Sehr geehrter Fragesteller,

wie der Bundesgerichtshof seit März 2004 mehrfach entschieden hat, liegt ein Mangel der Mietsache vor, wenn die gemietete Fläche mehr als 10 % von der vereinbarten Fläche abweicht. Nachdem die ersten Entscheidungen zum Wohnraummietrecht ergingen, hat der BGH mit Urteil vom 04.05.2005 klargestellt, dass diese Grundsätze auch für das Gewerbemietrecht anwendbar sind.

Wenn Ihnen der Laden also mit einer Flächenangabe von 50 qm vermietet wurde und tatsächlich nur 34 qm gross ist, liegt demnach ein Mangel vor.

Aus diesem Grund haben Sie einen Anspruch auf Rückzahlung der überzahlten Miete gem. § 812 BGB. Nach Ihren Angaben haben Sie monatlich knapp 100,00 € zuviel gezahlt.

Zu prüfen ist auch, ob und in welcher Höhe Sie aufgrund der falschen Größe evtl. zuviel Betriebskosten gezahlt haben.

Vor einer Geltendmachung des Anspuchs sollte allerdings insbesondere der Mietvertrag noch einmal überprüft werden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst weitergeholfen zu haben. Im Übrigen sind Sie wahrlich nicht der Erste, dem die falsche Flächenangabe erst spät (wenn überhaupt) auffällt, so dass Sie sich deshalb keine Vorwürfe machen sollten....

Für Rückfragen und eine weitere Vertretung stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Wie bereits geschrieben, wäre hierfür insbesondere der Mietvertrag interessant.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt



info@kanzlei-alpers.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER