Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe Mietkaution bei Abnahme

20.10.2016 22:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Nach 7 Jahren Mietzeit endet Ende Oktober das Mietverhältnis unserer DHH. Nun ist Wohnungsabnahme. Die Vermieterin möchte die Mietkaution (Bankbürgschaft) in Höhe von 4.100 Euro noch nicht zurück geben sondern erst, nach Endabrechnung der Nebenkosten. Diese wird ca. im Juni 2017 sein und max. 400 Euro Nachzahlung betragen. Ich bin damit nicht einverstanden sondern möchte Zug um Zug nach Hausabnahme die Mietkaution / Bürgschaft gegen die Schlüssel zurück. Wie ist hier die Sachlage? Danke für eine Rückmeldung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Der Vermieter ist zwar zur Rückgewähr der Kaution nach Beendigung des Mietverhältnisses verpflichtet, "sobald er diese zur Sicherung seiner Ansprüche nicht mehr benötigt." (BGH VIII ZR 71/05, Rdnr 8)

Der Kautionsrückzahlungsanspruch wird nicht sofort mit Beendigung des Mietverhältnisses fällig, sondern erst mit der sog. Abrechnungsreife, es sei den es ist vertraglich etwas Anderes vereinbart.

Von Rechtsprechung wird dem Vermieter eine Überlegung-/Prüfungsfrist zugebilligt, die (drei bis zu) sechs Monate betragen kann, wenn ein Sicherungsinteresse z.B. bezüglich einer Nebenkostennachzahlung besteht.

Wenn eine Nebenkostennachzahlung ansteht, kann die Frist bezüglich der zu erwartenden Summe zuzüglich eines Aufschlages auch länger sein und in Ihrem Fall bis Juni andauern.

> Die Rückgewähr der Bürgschaft(surkunde) werden Sie nicht vor Juni 2017 verlangen können.

Sie können aber auch versuchen, den Vermieter zu einer vorherigen Rückgewähr drängen.

LG Kiel, Urteil vom 04. Mai 2000 – 10 S 5/00 –, juris, Leitsatz: "Nach angemessener Prüfungs- und Überlegungsfrist ist der Vermieter zur Rückgewähr der Mietbürgschaftsurkunde (hier: Bankbürgschaft) an den Mieter verpflichtet. Die Frist ist mit längstens sechs Monaten nach Mietvertragsende zu bemessen."


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2016 | 23:54

Sehr geehrter Herr Eichhorn, die Frage ist die Verhältnismäßigkeit. Für eine potentielle Forderung von 400 euro eine Bürgschaft in Höhe von 4.100 Euro
einzubehalten ist meiner Meinung nach unangemessen. Kann das nicht anders gelöst werden? Danke und VG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.10.2016 | 00:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

selbstverständlich.

Bieten Sie dem Vermieter eine andere Sicherungsmöglichkeit an.

(Bei einer Barkaution hätte der größte Teil einfach verzinst ausgezahlt und nur der zu sichernde Betrag bis zur Abrechnung der Nebenkosten einbehalten werden können. Durch die Vereinbarung einer Bürgschaft sind Sie in diese unverhältnismäßige Situation geraten.)

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER