Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Richter-Lese-Denkfehler-Pfusch


02.10.2007 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Was ist zu tun, wenn der Richter sich im Erbprozeß-Urteil um 10000.-€ zu meinem Nachteil verhaut / Verechnet und der eigene Anwalt sagt: der Prozeß ist am Ende, sie zu wie du klar kommst.

-- Einsatz geändert am 02.10.2007 16:58:17
Sehr geehrter Fragesteller,

Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die in einem Urteil vorkommen, sind jederzeit durch das Gericht auf Antrag oder auch von Amts wegen zu berichtigen, § 319 ZPO.

Die Berichtigung ist auch nach Eintritt der Rechttskraft noch zulässig. Es besteht Anwaltszwang beim Landgericht, aber jede Anregung durch einen Antrag ohne Anwalt löst bezüglich einer Berichtigung die Amtsprüfung aus.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER