Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungen ins EU-Ausland als Kleinunternehmer

| 16.06.2015 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Sonstige Leistung an Ausländer als Kleinunternehmer

Hallo,
ich bin Freiberufler und nehme zurzeit dafür die Kleinunternehmerregelung in Anspruch. Nun habe ich Fragen zu Rechnungsstellung für Dienstleistungen, die ich ins EU-Ausland (nach Österreich) verkaufe:

1. Muss ich in meinen Rechnungen auf das Reverse-Charge-Verfahren hinweisen? Reicht dafür der Passus "Hierbei handelt es sich um eine im Inland nicht steuerbare sonstige Leistung. Die Steuerschuldnerschaft geht gemäß §13b Abs. 5 UStG auf den Leistungsempfänger über." aus? Ist dies korrekt?

2. Für Rechnungen ins EU-Ausland wird normalerweise eine USt-Id benötigt, diese entfällt aber für Kleinunternehmer laut §19 Abs. 1 Satz 4 UStG.
Ist dies ebenfalls korrekt? Ich habe bisher keine USt-ID.

3. Ist neben der Angabe zum Reverse-Charge-Verfahren aus 1. noch folgende Angabe zur Kleinunternehmer-Regelung notwendig oder entfällt diese bei derartigen Rechnungen:
"In dieser Rechnung ist gemäß der Kleinunternehmer -Regelung (§19 Abs. 1 UStG) keine Umsatzsteuer enthalten und ausgewiesen."

Einsatz editiert am 16.06.2015 17:39:29
16.06.2015 | 19:05

Antwort

von


(73)
Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt eine erste Einschätzung der rechtlichen Lage geben. Bitte beachten Sie dabei, dass Weglassungen oder Änderungen des zu beurteilenden Sachverhaltes mitunter schwerwiegende Folgen für die rechtliche Lösung haben können.

1. Muss ich in meinen Rechnungen auf das Reverse-Charge-Verfahren hinweisen? Reicht dafür der Passus "Hierbei handelt es sich um eine im Inland nicht steuerbare sonstige Leistung. Die Steuerschuldnerschaft geht gemäß §13b Abs. 5 UStG auf den Leistungsempfänger über." aus? Ist dies korrekt?

Antwort: Ausreichend ist der Hinweis auf der Rechnung: „Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger (Reverse-Charge-Verfahren/ Reverse-Charge-mechanism)


2. Für Rechnungen ins EU-Ausland wird normalerweise eine USt-Id benötigt, diese entfällt aber für Kleinunternehmer laut §19 Abs. 1 Satz 4 UStG . Ist dies ebenfalls korrekt? Ich habe bisher keine USt-ID.

Antwort: Hiermit liegen Sie richtig. Als Kleinunternehmer ist der Ausweis der USt-ID nicht notwendig.


3. Ist neben der Angabe zum Reverse-Charge-Verfahren aus 1. noch folgende Angabe zur Kleinunternehmer-Regelung notwendig oder entfällt diese bei derartigen Rechnungen: "In dieser Rechnung ist gemäß der Kleinunternehmer -Regelung (§19 Abs. 1 UStG ) keine Umsatzsteuer enthalten und ausgewiesen."

Antwort: Diese Angabe entfällt, weil bei sonstigen Leistungen an ausländische Unternehmer, die gem. § 13b V UStG dem Reverse-Charge-Verfahren unterliegen, die sonst geltende Regelung für Kleinunternehmer (kein Steuerausweis, keine USt) eben gerade nicht gilt. Hier entsteht USt, jedoch wird sie wegen des Übergangs der Steuerschuldnerschaft von dem Leistungsempfänger geschuldet. Daher wäre der Satz, dass keine USt enthalten sei , inhaltlich falsch.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bitte vergessen Sie auch nicht die Vornahme der Bewertung der rechtlichen Begutachtung.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)

Rückfrage vom Fragesteller 16.06.2015 | 20:49

Vielen herzlichen Dank für die Beratung! Dann ist das ja unkomplizierter als ich dachte.
Es geht bei mir - wie Sie schreiben - um sonstige Leistungen, und mein Kunde ist Unternehmer, nicht Privatmansch - auf diese Konstellation haben Sie Ihre Antwort gegeben, oder?
Freundliche Grüße,
der Fragesteller :)

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.06.2015 | 21:00

Richtig. Wäre Ihr Leistungsempfänger Privatperson, wäre der Ort der Leistung nach § 3a I UStG im Inland. Dann würde sich das Problem des Reverse-Charge-Verfahren sowieso nicht stellen und Sie könnten als Kleinunternehmer ganz normal Rechnungen ohne USt stellen.

Bewertung des Fragestellers 16.06.2015 | 21:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ist auf alle meine Fragen und auch meine Nachfrage zügig und ausführlich eingegangen. Vielen Dank! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH) »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.06.2015
5/5,0

Ist auf alle meine Fragen und auch meine Nachfrage zügig und ausführlich eingegangen. Vielen Dank!


ANTWORT VON

(73)

Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: http://www.ra-fcb.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht