Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kleinunternehmer: Rechnung an Schweizer Unternehmen

29.08.2019 08:52 |
Preis: 70,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Kleinunternehmer mit Drittlandsumsatz

Hallo,

Ich lebe in Deutschland und bin nebenberuflich selbsständig als VBA-Programmierer (Einzelunternehmen).
Auf Grund der Kleinunternehmerregelung weise ich keine Umsatzsteuer auf meinen Rechnungen aus.
Ich arbeite grundsätzlich von zu Hause aus und sende nach Bezahlung die programmierten Dateien an die jeweiligen Kunden per E-Mail.

Ein Unternehmen in der Schweiz will nun eine Excel-Anwendung progammiert haben.
Es ist die Finanzverwaltung einer kleinen Gemeinde in der Schweiz.
Es hat keine Ust-ID oder VAT.

Ich habe bisher keine Erfahrung mit Auslandsgeschäften.

Was muss ich speziell bei der Rechnungsstellung als auch sonst beachten damit alles (Steuer-)rechtlich richtig abläuft?


Einsatz editiert am 29.08.2019 12:12:05
29.08.2019 | 12:31

Antwort

von


(32)
Sander Wietfeld-Ring 7
33102 Paderborn
Tel: +49 5251 2020 900
Web: http://www.hoefer-legal.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen gern verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kleinunternehmerregelung gilt nur für im Inland steuerpflichtige Umsätze. Wenn ein Kleinunternehmer Leistungsbeziehungen mit dem Ausland hat (EU oder Drittland) gelten die allgemeinen Regelungen wie für alle anderen Unternehmer auch (innergemeinschaftliche Lieferungen, Reverse charge bei Dienstleistungen, etc.).

Bei einer Dienstleistung an ein umsatzsteuerliches Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, wäre also Schweiz der Leistungsort, da B2B. Die Schweiz haben eine vergleichbare Umkehr der Steuerschuldnerschaft, wie Deutschland in § 13b UstG bei sonstigen Leistungen aus Drittstaaten, sodass Sie ohne deutschen Umsatzsteuerausweis fakturieren. USt.-ID kennen die Schweiz nicht, da Drittstaat. Daher wäre ein anderer Nachweis der umsatzsteuerlichen Registrierung/Unternehmereigenschaft des Rechnungsempfängers erforderlich.

Die zentrale Frage bei Ihnen ist daher, ob Ihr Leistungsempfänger („die Finanzverwaltung einer kleinen Gemeinde in der Schweiz") aus umsatzsteuerlicher Sicht ein Unternehmer ist (klar nein) oder eine ausschließlich nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Registrierung im Sitzstaat erteilt worden ist. Ist letzteres nicht der Fall, wäre der Vorgang umsatzsteuerlich „B2C" mit der Folge, dass Ort der Leistung in Deutschland ist und somit die Rechnung mit deutschem Umsatzsteuerausweis zu erfolgen hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Nils Hoefer
Rechtsanwalt und Steuerberater


Rechtsanwalt Nils Hoefer

Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2019 | 16:01

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Ich habe soeben erfahren, dass die Gemeinde tatsächlich nicht mehrwertsteuerpflichtig ist.

d.h. B2C..
Wenn ich sie richtig verstehe, muss ich nun zum einen MwSt auf der Rechnung ausweisen.

Ich denke, dass ich neben der MwSt dann keine weiteren Angaben auf der Rechnung erfassen muss, als die üblichen Angaben, die ich aufführe wie bei Geschäften in Deutschland.

Zum anderen folgen dann noch weitere Maßnahmen hinsichtlich der Abführung der erhaltenen MwSt an das Finanzamt denke ich.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2019 | 19:07

Sehr geehrter Fragensteller,

danke für die Nachfrage! Ichhabe nach Ihrer Rückfrage den Vorgang nochmal recherchiert. Das Ergebnis stimmt dahingehend, dass wir einen inländischen Umsatz eines inländischen Umternehmers haben. Im Gesetz, Kommentare oder Umsatzsteuererlass finden sich aber keine Anhaltspunkte, warum die Kleinunternehmerregelung - wie in anderen Konstellationen mit grenzüberschreitendem Bezug - dann nicht greifen sollte, sodass ich trotz Auslandssachverhalt diese in dieser Konstellation normal anwenden würde.

Also Rechnung ohne MwSt, wie bisher mit entsprechendem Hinweis. So zumindest, wenn das ganze konsequent zu Ende denkt...

MfG

ANTWORT VON

(32)

Sander Wietfeld-Ring 7
33102 Paderborn
Tel: +49 5251 2020 900
Web: http://www.hoefer-legal.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Personalentsendung/Expatriats, Gesellschaftsrecht, Recht anderer Staaten Niederlande, Erbschaftssteuerrecht, Sozialversicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72545 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr kompetenter Ansprechparner der uns sehr schnell, freundlich und professionell geholfen hat ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt lieferte kurze, klare Antworten. Wir sind sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Antwort. Schnell, Verständlich Gut ...
FRAGESTELLER