Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privater Autoverkauf Checkheft

27.05.2022 12:43 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Ein Fahrzeug ist "scheckheftgepflegt", wenn die vom Hersteller vorgegebenen Inspektionen und Wartungsarbeiten in einer autorisierten Fachwerkstatt durchgeführt wurden. Dabei genügt es, wenn die vorgegebenen Inspektions- und Wartungstermine im Wesentlichen eingehalten wurden.

Guten Tag,
ich habe vor ca. 1 Jahr mein Auto Privat verkauft.
In dem Kaufvertrag stand drin, dass es keine Gewährleistungsansprüche gibt, da es ein Privater Verkauf ist.
Desweitern stand in dem Kaufvertrag, dass der Wagen Checkheft geführt ist.
Der Service für das Auto wurde immer von einem Freund der Werkstatt umsonst für mich gemacht und eingetragen deshalb gibt es keine Rechnungen.
Der Rechtsanwalt von dem Käufer möchte jetzt Rechnungen sehen, von Servicearbeiten die über 2 Jahre her sind.
Diese kann weder die Werkstatt, noch ich leisten da es keine gibt.
Wie ist die Rechtslage, hat der Käufer von dem Auto rechtliche Ansprüche an mich, wegen dem Checkheft ?
Muss man bedenken haben über eine Fahrzeug Rückgabe ?

27.05.2022 | 13:35

Antwort

von


(187)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt Stellung nehme:

I. Der Käufer hat dann Ansprüche gegen Sie, wenn Sie das verkaufte Fahrzeug als "scheckheftgepflegt" oder in ähnlicher Weise bezeichnet haben, der Pkw bei der Übergabe an den Käufer aber nicht "scheckheftgepflegt" war. In diesem Fall würde Sie der vereinbarte – grundsätzlich wirksame – Gewährleistungsausschluss nicht schützen, ohne dass Ihnen der Käufer eine arglistige Täuschung nachweisen müsste. Denn ein Gewährleistungsausschluss gilt per se nicht für einen Mangel, der darin besteht, dass der Kaufsache eine vereinbarte Beschaffenheit (hier: "scheckheftgepflegt") fehlt. Fiele Ihnen eine arglistige Täuschung der Käufers zur Last, dürften Sie sich darauf, dass Ihre Haftung für Mängel des Fahrzeugs ausgeschlossen worden sei, erst recht nicht berufen (§ 444 Fall 1 BGB).

II. Es wird deshalb darauf ankommen, ob das verkaufte Fahrzeug "scheckheftgepflegt" war, als Sie es dem Käufer übergeben haben. Das kann ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung nicht beurteilen. Ich kann lediglich darauf hinweisen, dass ein – jedenfalls aus erster Hand erworbenes – Fahrzeug dann "scheckheftgepflegt" ist, wenn die seitens des Herstellers vorgeschriebenen Inspektionen und Wartungsarbeiten in einer hierzu autorisierten Fachwerkstatt durchgeführt und im Serviceheft ("Scheckheft") dokumentiert wurden. Dabei genügt es, wenn die vorgesehenen Inspektions- und Wartungstermine im Wesentlichen eingehalten wurden; nicht erforderlich ist, dass lückenlos alle Termine exakt eingehalten wurden.

III. Hinzuweisen ist noch darauf, dass nicht Sie beweisen müssen, dass Sie dem Käufer ein mangelfreies Fahrzeug übergeben haben. Vielmehr ist es Sache des Käufers, darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen, dass ihm kein "scheckheftgepflegtes" Fahrzeug übergeben wurde. Sollte der Käufer Ihnen insoweit eine arglistige Täuschung vorwerfen, müsste er auch diese beweisen.

Sofern der Käufer – wovon ich ausgehe – das Serviceheft erhalten hat, kann er daraus ersehen, wann welche Inspektionen beziehungsweise Wartungsarbeiten vorgenommen wurden. Einen Anspruch darauf, dass Sie ihm (zusätzlich) die dazugehörigen Rechnungen vorlegen, hat der – wie gesagt darlegungs- und beweisbelastete – Käufer meines Erachtens nicht. Das gilt schon deshalb, weil unerheblich ist, ob Sie für an Ihrem Fahrzeug vorgenommene Inspektionen und Wartungsarbeiten etwas bezahlt haben. Entscheidend ist allein, ob die vom Hersteller vorgegebenen Inspektionen und Wartungsarbeiten in einer autorisierten Fachwerkstatt durchgeführt wurden.

Vor diesem Hintergrund empfehle ich Ihnen dringend, sich gegenüber dem Käufer bedeckt zu halten, um ihm keine (tatsächliche oder vermeintliche) "Munition" zu liefern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die Möglichkeit, eine kostenlose Nachfrage zu stellen. Gerne bin ich bereit, Sie im Rahmen eines Mandats gegenüber dem Käufer zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(187)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die leicht verständliche und vollumfängliche Beantwortung meiner Frage und bereits auch sich daraus etwaig ergebender Folgefragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort, sachlich auf den Punkt, gut verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kurze Frage, superschnelle Antwort, Prima. Gern wieder. ...
FRAGESTELLER