Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autoverkauf: Privat an Privat


| 22.06.2006 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Rechtsanwälte,
wir haben vor vier Wochen den bis dato täglich von meiner Tochter gefahrenen 6.5 Jahre alten PKW Rover 214
mit 106000km Fahrleitung für 2700 Euro verkauft, weil Sie Ihn nicht mehr braucht! Schon runtergehandelt!
Die Käufer waren von dem Wagen begeistert, haben Probefahrt durchgeführt, konnten bei schönen Wetter sich alles ansehen was Sie wollten und bekamen Antwort auf alle Fragen!
Am Wagen ist die Zylinderkopfdichtung u. Mittelschalldämpfer neu, er hat 1Jahr TÜV,MP3-Radio , neuwertige Winterreifen
und Super-Optik. Weitere unmittelbare Mängel waren uns nicht bekannt.

Nach 5 Tagen der erste Anruf, nach Untersuchung in Fachwerkstatt wurde ein verrosteter Kühler festgestellt und der Wagen wäre nicht verkehrssicher und müsste stillgelegt werden.
Dann bemängelt er den angerosteteten Endschalldämpfer und verlangt eine Zahlung von 300 Euro für den Kühler die ich abgelehnt habe mit den Hinweis auf Ausschluss der Sachmängelhaftung.
Bis dato war der Kühler und der Schalldämpfer dicht, nicht übergepinselt oder anders verschönert und wenn man von unten geschaut hätte , hätte man alles vorher frei sehen können.
Wenn er gewollt hätte, wären wir auch ohne Zögern auf eine Bühne gefahren!
Heute Post von einem Anwalt wo uns arglistige Täuschung vorgeworfen wird und wenn nicht innerhalb 7 Tagen gezahlt wird will er den Rücktritt vom Kaufvertrag gerichtlich durchsetzen!

Mir scheint hier möchte jemand für fast geschenkt ein mängelfreies Auto haben!
Bei dem Preis muß man doch damit rechnen, daß schnell etwas auttreten kann!

Frage: Wie hoch sind die Chancen, das er damit durchkommt!
Wo wäre der Gerichtsort! Der Käufer wohnt 300 km entfernt! Ich möchte da nicht hochfahren!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Ich unterstelle, dass Sie das Fahrzeug von Privat unter Ausschluss der Gewährleistung verkauft und keine weiteren Zusicherungen gegeben haben.

Dann sehe ich nach momentaner Schilderung wenig Chancen, dass der Gegner mit seinem Anspruch durchkommt. Denn auf den Gewährleistungsausschluss könnten Sie sich nur dann nicht berufen, wenn Sie den Mangel arglistig (also gegen besseres Wissen) verschwiegen haben.

Dies müsste der Gegner nachweisen, was meist wenig Erfolg versprechend ist.

Zuständig ist wohl Ihr Wohnortgericht – ich gehe davon aus, dass die Leistungen auch dort erbracht wurden.

Zur endgültigen Bewertung müssten jedoch der Vertrag und die weiteren Schreiben eingesehen werden. Hier kann ich nur zu einer anwaltlichen Vertretung raten.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.06.2006 | 09:19


Vielen Dank für Ihre Antwort!

Eine Nachfrage!
Ich habe in 54 Jahren noch keinen Anwalt gebraucht und empfinde die dauernden Anrufe und Unterstellungen wie Arglist, sowie den Anwaltsbriefton schon bald als Nötigung.

Kann man dagegen rechtlich vorgehen!
Mit freundlichem Gruß!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.06.2006 | 10:19

Guten Tag,

solange sich alles im üblichen Rahmen hält (wovon ich ausgehe) sehe ich keine Möglichkeit, sich gegen died Geltendmachung der Forderung zu wehren.
Sie könnten nur selbst eine negative Feststellungsklage erheben in der festgestellt wird, dass dei Forderung der Gegenseite nicht besteht. Dies halte ich jedoch für wenig sachdienlich.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ein kompenter Anwalt! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER