Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privatentahme


16.06.2005 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Unsere Firma (Einzelunternehmen) hat bei einem Computerladen (Neueröffnung) einen Flachbildschirm angezahlt (100,00€). Die Restzahlung sollte bei Abholung erfolgen. Doch zur Abholung kam es nicht, da diese Firma verschwunden ist. Eine Anzeige wurde erstattet. Den Anzahlungsbeleg haben wir in unsere Buchführung aufgenommen. Unser Steuerberater hat diese Summe unter "Privatentnahme allgemein" verbucht. Auf die Privatentnahmen müssen wir Einkommenssteuer zahlen. Ist es richtig, daß diese Summe so gebucht wurde und wir Einkommenssteuer darauf zahlen müssen? Wenn diese Buchung nicht in Ordnung ist, wo hätte dieser Betrag gebucht werden müssen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.
16.06.2005 | 16:59

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchende,

natürlich stimmt es, dass Privatentnahmen versteuert werden müssen.
Wenn Sie aber den Flachbildschirm zu betrieblichen Zwecken anschaffen wollten, dann wäre dies zunächst keine Privatentnahme gewesen. Eine Privatentnahme liegt grds nur dann vor, wenn wenn Sie ein Betriebsmittel zB KfZ oder auch Computer aus Ihrer Firma herausnehmen und dann nur noch zu Ihrem Privatvergnügen verwenden.Juristisch gesprochen entnehmen Sie also Betriebsmittel aus ihrem Betriebsvermögen und übertragen es in Ihr Privatvermögen.

Wenn Sie nun aber den Bildschirm in Ihr Betriebsvermögen (also zur betrieblichen Nutzung) übernommen hätten, dann hätten Sie im selben Jahr eine sofortige Abschreibung vornehmen können, wenn es sich bei dem Bildschirm um ein sog geringwertiges Wirtschaftsgut gehandelt hätte ( Wirtschaftsgüter bis zu einem wert von ca 450 EUR ).

Wenn Ihnen nun aber der Bildschirm, den Sie für Ihr Unternehmen unterstelltermaßen betrieblich nutzen wollten abhandengekommen ist oder sie Ihn nie erlangen konnten, dann ist dies niemlas eine Privatentnahme. Eher eine außergewöhnliche Betriebsausgabe.
Ich kann Ihnen für diesen Fall jetzt zwar im Rahmen einer Erstberatung nicht das genaue Buchungskonto für diesen Vorfall nennen, was ich Ihnen aber mit Sicherheit sagen kann, dass dies keine steuerpflichtige Privatentnahme sein kann.
Sprechen Sie deshalb nochmal mit Ihrem Steuerberater, wahrscheinlich hat er auch eher Schwierigkeiten die richtige Buchung hierfür zu finden.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER