Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prepaid Guthaben auszahlen

27.09.2011 22:36 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


23:39

Hallo,

folgendes, ich habe bei einem Anbieter für Onlinespiele Prepaidguthaben hinzugefügt, da ich aber kein Interesse mehr an diesem Onlinespiel habe würde ich mir gerne das Guthaben auszahlen lassen. Der Anbieter verweigert dies jedoch, bzw. gewährt die Auszahlung nur mit hohen Gebühren.


Das Guthaben liegt als Eurobetrag vor (keine Virtuelle Währung) und damit kann ich jetzt jederzeit noch ein weiteres Produkt mieten.

Nun meine Frage:

-> Ist das rechtens, das der Anbieter das Guthaben einbehält und nur mit hohen Gebühren auszahlt? (Mehr als 20 Euro! Bei 80 Euro Guthaben)
-> Wie kann ich den Anbieter dazu bringen mir das Guthaben auszahlen zu lassen?

27.09.2011 | 23:10

Antwort

von


(694)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragender,

ich halte 20 € als Gebühren für sehr hoch. Es ist jedoch entscheidend, woraus sich diese Gebühren zusammensetzen und was in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart wurde. Sofern Sie diese akzeptiert haben, wird es schwierig, hiergegen vorzugehen. Es bliebe nur die Prüfung, ob diese Gebühren die Grenze zur Sittenwidrigkeit überschreiten.

In einem Urteil - das allerdings Handy-Prepaid-Verträge betraf - wurde entschieden, dass eine Gebühr für die Auszahlung nicht zulässig sei (<a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=18%20O%20243/10" target="_blank" class="djo_link" title="18 O 243/10 (2 zugeordnete Entscheidungen)">18 O 243/10</a>) mit der Begründung: ein Restguthaben zu erstatten sei gesetzliche Pflicht.

Tragen Sie bitte vor, ob die Firma im Ausland sitzt, denn dann könnte es schwierig werden, dagegen vorzugehen.

Ich würde dem Anbieter eine Frist zur Auszahlung mit Verweis auf Sittenwidrigkeit und ggf. auf das Urteil setzen. Sollte dieser nicht reagieren oder nicht die volle Summe auszahlen, so bliebe nur der Klageweg. Dies dürfte sich jedoch bei im Ausland befindlichen Firmen schwierig gestalten und außerhalb des Verhältnisses stehen. Noch schwieriger wird es, wenn das angebotene Spiel illegal wäre. Auch hier müsste dies im Einzelfall geprüft werden.

Sofern Sie jedoch keine Rechtschutzversicherung haben oder Beratungshilfe bekommen, sind hier die Anwaltskosten für ein außergerichtliches Schreiben höher als die 20 €.

Sollten Sie jedoch eine Rechtschutzversicherung haben, prüfen wir gerne den Fall unter Vorlage sämtlicher Unterlagen, was hier im Rahmen der Erstberatung schwer möglich ist.

Nutzen Sie auch gerne die Nachfragefunktion, indem Sie den Sachverhalt genauer schildern

Bis dahin verbleibe ich


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 27.09.2011 | 23:23

Sehr geehrte Frau Dr. Corina Seiter,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Es handelt sich hierbei um ein legales Spiel (Kein Glücksspiel o. Ä.) die Firma ist in Deutschland gemeldet. Es ist ein

Beim Einzahlen des Guthabens entstehen dem Anbieter je nach Zahlart (z.B. PayPal 3% + ca. 50 Cent) oder bei sogenannten Paysafecards bis zu 14% - 19%.

Dies sollten die einzigen Abzüge sein die der Anbieter einbehalten dürfte, ist das richtig?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.09.2011 | 23:39

Danke für die Nachfrage.

Dass das legal ist und die Firma in Deutschland firmiert, ist schonmal sehr gut!

Im Prinzip hängt es von der vorherigen Vereinbarung in den AGBs ab, aber wie gesagt, halte ich 20 € auch für sittenwidrig. Ich habe Ihnen eine Email geschrieben.

Viele Grüße Dr. C. Seiter

ANTWORT VON

(694)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81240 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette Anwältin. Schnelle Antwort. Sehr ausführlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle diesen Anwalt weiter! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat mir wirklich weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER