Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Praxisschild

| 12.03.2013 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Darf ich auf mein Praxisschild für eine Naturheilpraxis die Bezeichnungen
Heilpraktikerin & Physiotherapeutin
schreiben?
Beide Bezeichungen darf ich tragen.

Danke
mfg

Sehr geehrter Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen beantworte.

Gemäß den Berufsordnungen für beide Berufe gilt sinngemäß dasselbe wie gemäß der Berufsordnung für Heilpraktiker:

Artikel 9 - Praxisschilder

Der Heilpraktiker hat auf seinem Praxisschild seinen Namen und die Berufsbezeichnung Heilpraktiker anzugeben. Eventuelle weitere Angaben sollten sich auf Sprechzeiten, Fernsprechnummer, Stockwerk, Privatadresse, eine Bezeichnung wie "Naturheilpraxis" und bis zu höchstens drei Verfahren, für die der Heilpraktiker über die besonderen Qualifikationen verfügt, beschränken. Die Angaben der Verfahren sollte bei allen Verwendungsmöglichkeiten identisch sein.

Das Praxisschild ist in unaufdringlicher Form zu gestalten. Die Größe sollte sich den örtlichen Gepflogenheiten (etwa 35 × 50 cm) anpassen. Je nach örtlicher Gegebenheit können zwei Praxisschilder erforderlich werden. Beim Wechsel der Praxisstätte ist vorübergehend das Belassen eines Hinweisschildes an der früheren Praxis möglich.

Daher dürfen Sie beide Berufsbezeichnungen auf dem Praxisschild angeben. Gesetzliche Verbote für (irreführende) Werbung aus dem UWG oder HWG sind hiervon nicht berührt. Die Berufsordnungen haben zudem keinen Gesetzesrang, sondern sind als "soll-Vorschriften" Empfehlungen. Zu den Abrechnungsmodalitäten ist hiermit allerdings keine Aussage verbunden. Regelmäßig müssen die Leistungen, die physiotherapeutisch erbracht werden, erkennbar als solche abgerechnet werden. Insbesondere ergeben sich ggf. Besonderheiten, ob eine Leistung privat oder "auf Rezept" erbracht wird.

Zudem könnte Ihr konkreter (Heilpraktiker- oder Physiotherapeuten-) Verband, dem Sie ggf. angehören etwas Abweichendes vorsehen. Um hier sicherzugehen, empfehle ich, bei Ihrem zuständigen Landesverband nachzufragen.

Ich darf Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Über eine positive Bewertung freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Christina Koch

Nachfrage vom Fragesteller 12.03.2013 | 17:59

Vielen Dank für die Erklärung.
Verstehe ich es dann richtig dass es sich bei allen Richtlinien nur um ein "sollen" handelt, niemand also etwas machen kann wenn ich z.B.anstatt 3 besonderen Verfahren 5 stehen habe? (Ich gehöre keinem Berufsverband an).

Ist es dann auch so richtig dass §13 der BOH dann die Bezeichnung "Physiotherapeutin" nicht betrifft, da ich ja das gesetzliche Recht habe diese Bezeichnng zu führen?

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.03.2013 | 09:47

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Nachfrageoption ist dafür gedacht, nachzufragen, wenn die Antwort unverständlich war oder die ursprüngliche Frage nicht vollständig beantwortet wurde. Ihre beiden Nachfragen betreffen einen neuen Sachverhalt. Zum einen möchten Sie wissen, ob Sie mehr als drei Verfahren auf Ihrem Praxisschild angeben dürfen und zum anderen, ob Physiotherapeut eine Besondere Bezeichnung im Sinne der Berufsordnung für Heilpraktiker ist. Diese Nachfragen sind von Ihrem Einsatz daher nicht mehr gedeckt.

Dennoch möchte ich Ihnen kurz weiterhelfen. Wegen der regionalen Unterschiede und einem eventuellen Verstoß gegen das UWG bzw das HWG ist es Ihnen nicht ohne weiteres erlaubt, mehr als drei Verfahren aufzuführen. Dies kann wegen eines Verstoßes gegen den Verhaltenskodex (Berufsordnung) ein abmahnungswürdiges Verhalten darstellen. Ihr regionaler Fachverband wird Sie insoweit beraten können und auf ggf. bestehende regionale Besonderheiten hinweisen.

Artikel 13 beinhaltet dann auch den Physiotherapeuten, wenn die gesetzlich und/oder behördlich Genehmigung zur Berufsausübung bzw. Berufsbezeichnung nicht vorliegt.
Das ist bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt aber anders, da Sie die Berufsbezeichnung ja führen dürfen.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfragen damit zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Bewertung des Fragestellers 13.03.2013 | 16:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr freundliche und auch gut argumentierte, verständliche Anwort."