Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflanzen auf Pachtland


| 31.08.2007 21:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe meinen Nachbarn, einem älteren Ehepaar einen Teil meines Grundstückes Zeit Ihres Lebens verpachtet.
Jetzt pflanzen Sie unmittelbar an der durch den Vertrag entstandenen neuen Grenze, also eigendlich mitten auf meinem Grundstück Obstbäume und Ziergehölze. Dürfen die das ohne mein Einverständnis bzw. gelten hier die normalen Regeln der Grenzbepflanzung.
31.08.2007 | 22:45

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Solange der Pachtvertrag keine besonderen Regeln enthält, kann der Pächter dort anpflanzen, was er will und was die Gesetze erlauben.

Bezüglich der Grenzbepflanzung gelten die normalen Gesetze. Vielleicht können Sie kurz mitteilen, in welchem Bundesland das Grundstück liegt? (Gartenbepflanzungsrecht ist Ländersache)

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 01.09.2007 | 08:36

Danke für die Antwort, das Bundesland ist Sachsen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.06.2008 | 11:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedaure die späte Antwort.

Nach sächsischem Nachbarrecht müssen Gewächse mit einer Höhe von unter zwei Metern 0,5 Meter Abstand zur Grenze einhalten, höhere einen Abstand von zwei Metern. (§ 9 Sächsisches Nachbarrechtsgesetz).

Den entsprechenden Anspruch haben Sie als Nachbar gegen den Eigentümer des benachbarten Grundstückes, nicht gegen die Bewohner.

Daher haben Sie lediglich einen Anspruch gegen sich selbst.

Gegen die Nachbarn können Sie daher nur aus dem Pachtvertrag vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist schon ganz gut,vielleicht noch ein Hinweis zur Nachfrage/Bemerkung wäre ganz toll. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Die Antwort ist schon ganz gut,vielleicht noch ein Hinweis zur Nachfrage/Bemerkung wäre ganz toll.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht